Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 14.07.2024

Werbung
Werbung

Premiere in der Komödie Frankfurt

„Es ist nur eine Phase, Hase“

von Adolf Albus

(02.04.2024) Am vergangenen Donnerstag war mit der Komödie „Es ist nur eine Phase, Hase“ Premiere in der Komödie Frankfurt. Die Vorstellung war sehr gut besucht und es waren zahlreiche Vertreter der Frankfurter Gesellschaft anwesend. Unter anderem wurden der ehemalige Hessische Sozialminister Armin Clauss und der Ex-Frankfurter Bürgermeister Armin Vandreike gesichtet.

Björn-Ole Blunck, Sonja Kerskes, Annette Potempa, Philipp Joerres, Daniel Kuschewski
Foto: Hendrik Nix
***

In der Komödie „Es ist nur eine Phase, Hase“ von Stefan Vögel, frei nach dem gleichnamigen Roman von Maxim Leo und Jochen Gutsch geht es unter der Regie von Stefan Schneider vor allem ums Älterwerden. Christiane (Annette Potempa) bereitet den 50. Geburtstag ihres Mannes Michael (Daniel Kuschewski) vor. Der kommt völlig gefrustet nach Hause, weil sein Chef ihn für 55 hielt und den Vorruhestand angeboten hat. Es wird einiges geändert, ein Rennrad wird angeschafft, das Kinderzimmer wird in ein Fitnessraum umgewandelt und die Ernährung wird umgestellt. Auch die Ehefrau seines besten Freundes Klaus (Björn-Ole Blunck), Heike (Sonja Kerskes) hat Probleme mit der Alterspubertät. Sie nimmt sich einen 20 Jahre jüngeren Freund. Alles halb so schlimm, „Es ist nur eine Phase“ meint der heimgekehrte Sohn von Christiane und Michael, der Medizinstudent Lukas (Philipp Joerres)und hat zum Schluss Recht.

Stefan Vögel hat aus dem „Trostbuch für Alterspubertierende“ ein hoch amüsantes, pointiertes und herrlich ehrliches Fünf-Personen-Stück geschaffen, dafür erhielt der am Premierenabend Anwesende sowie die Schauspieler lang anhaltenden Applaus.

Premiere: Donnerstag 28. März 2024 um 20 Uhr in der Komödie Frankfurt

Weitere Vorstellungen dort bis zum 12. Mai 2024 (04. Mai 2024 Vorstellungen um 16 + 20 Uhr)

(Di – Sa um 20 Uhr, So 18 Uhr, montags spielfrei)

Karten ab 22,-€ unter Tel. (069) 28 45 80, auf www.diekomoedie.de