Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 24.09.2021

Werbung
Werbung

Parkbad Kriftel: Letzter Badetag am 17. September

von Adolf Albus

(10.09.2021) In dieser Woche zeigte sich das Wetter noch einmal sommerlich warm, was in diesem Jahr doch sehr selten vorkam. Zwar sollen die Temperaturen zum Wochenende und in die kommende Woche hinein wieder sinken. Doch den Prognosen zufolge bleibt es stabil bei über 20 Grad Celsius. Aus diesem Grund hat sich die Verwaltung dazu entschieden, die Badesaison noch bis einschließlich Freitag, den 17. September, zu verlängern.

„Die Verlängerung der Badesaison ist eine Entscheidung zugunsten unserer Stammgäste und der Gesundheit“, sagt Bürgermeister Christian Seitz. Denn bereits in dieser Woche sind die Besuche im Parkbad nicht mehr ganz so rege. „Diesen Rückgang der Besucherzahlen, trotz warmen Wetters, stellen wir jedes Jahr nach den Sommerferien fest“, berichtet Tobias Guldner, der in der Verwaltung für das Parkbad zuständig ist. Und auch die Nachttemperaturen sind aktuell noch nicht ganz so niedrig, so dass eine Verlängerung durchaus vertretbar ist.

Dass die Badesaison 2021 in der Statistik eher zu den schlechten Jahren gehört, ist sicher für jeden nachvollziehbar. „Neben der Regulierung der Besucherzahlen an den wenigen Hochsommertagen war in diesem Jahr das Wetter einfach ungeeignet für ausgelassenen Badespaß und fröhliche Abkühlung im Freibad. Dennoch haben uns zahlreiche Gäste die Treue gehalten und kamen regelmäßig zum Schwimmen“, so Guldner.

Das Parkbad in Kriftel versteht sich ebenso als Freizeiteinrichtung, wie als Sportstätte für Gesundheit und Bewegung. Und gerade in der Coronapandemie ist die sportliche Betätigung an der frischen Luft eine der besseren Alternativen. „Für das Team im Parkbad war diese zweite Corona-Badesaison wieder eine Herausforderung und alle haben sich bemüht einen sicheren, aber auch sorgenfreien Besuch zu gewährleisten. Dafür herzlichen Dank“, so Bürgermeister Seitz. Danke sagen möchte er auch allen Besucherinnen und Besuchern, die viel Verständnis für die Einschränkungen zeigten.