Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 15.10.2021

Werbung
Werbung

Open Space / Bühne für Frankfurt in der Alten Oper

FRATOPIA – Festival der Entdeckungen

von Ilse Romahn

(27.09.2021) So klingt Frankfurt: Im Rahmen ihres neuen Festivals „Fratopia“ setzt sich die Alte Oper Frankfurt nicht nur aktiv mit Fragen nach der Zukunft des Konzertlebens in der Stadt auseinander, sondern beleuchtet auch die vielfältige Musikszene vor Ort. Anknüpfend an die erfolgreiche Erstausgabe eines neuen Formats in der vergangenen Saison wird die Alte Oper, am Montag, 27. September 2021, erneut zur „Bühne für Frankfurt“.

Tony Lakatos Quintett
Foto: Eugen Hahn
***

Im Großen Saal gehen von 20.00 Uhr an verschiedene in Frankfurt beheimatete oder verwurzelte Ensembles mit dem Publikum auf Tuchfühlung, denn für den Abend werden gleich zwei Bühnen ins Parkett verlagert, auf denen die teilnehmenden Ensembles auftreten – mal frontal, mal seitlich zum Publikum agierend.

Wechselnd wie die Perspektive sind auch die stilistischen Welten, in denen die Musiker unterwegs sind: Baroque Avenue nennt sich das junge Ensemble des in Frankfurt ausgebildeten Blockflötisten Jan Nigges. Gemeinsam mit der Sopranistin Sibylla Elsing gestalten die Musikern einen Konzertpart mit Arien und Instrumentalwerken des Barock von Georg Friedrich Händel, Johann Friedrich Fasch und (dem einige Jahre in Frankfurt wirkenden) Georg Philipp Telemann. Jazzklänge bringt dann das Tony Lakatos Quintett ein, benannt nach seinem Gründer, dem in Frankfurt lebenden Saxofonisten Tony Lakatos, der erst im Herbst 2020 mit dem Hessischen Jazzpreis für sein langjähriges musikalisches Wirken geehrt wurde. Das Bridges-Kammerorchester unter der Leitung von Nabil Shehata ist so multikulturell wie die Stadt Frankfurt. Seit 2016 finden Musiker mit und ohne Migrations- und Fluchtgeschichte in dieser in Frankfurt ins Leben gerufenen Initiative zusammen und widmen sich dem klassischen europäischen Orchesterspiel ebenso wie dem, was die einzelnen Mitglieder aus ihren Kulturen mitbringen. Mit von der Partie ist zudem ein Chor aus Mitgliedern der Arbeitsgemeinschaft Frankfurter Chöre, der Lieder von Johannes Brahms und Felix Mendelssohn Bartholdy singt – und mit letzterem, der einige Jahre die Chorvereinigung des Frankfurter Cäcilien-Vereins leitete, wiederum einen kleinen Frankfurt-Bezug herstellt.

€ 29,- (Endpreis). Tickethotline: (069)1340400 ▪ www.alteoper.de