Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 12.06.2024

Werbung
Werbung

Open-Air „Kulturerwachen“ in den Sommerferien

von Ilse Romahn

(07.08.2023) Seit Juni finden auf öffentlichen Plätzen in ganz Frankfurt „Kulturerwachen“-Veranstaltungen statt – alle kostenlos und unter freiem Himmel.

Das Förderprogramm „Kulturerwachen“ des Kulturdezernats, der Crespo Foundation und Stiftung Polytechnische Gesellschaft setzt mit den geförderten Projekten in diesem Jahr einen Schwerpunkt auf musikalische Angebote im öffentlichen Raum, die zum Zusammenkommen, Essen, Trinken, Tanzen und Zuhören einladen. Auch während der Sommerferien gibt es ein breites Angebot.
 
 Am Mittwoch, 9. August, geht es nach Feierabend zum Kiosk Yok Yok Eden am Wiesenhüttenplatz. Hier singt ab 20 Uhr die Künstlerin Elay. Drinks und Snacks gibt’s direkt am Kiosk.
 
Am Wochenende darauf tritt am Freitag, 11. August, der Chor Maingroove mit seiner Konzertreihe „Popchorn – ein musikalischer Snack“ um 19 Uhr am Bornheimer Uhrtürmchen und um 20 Uhr im oberen Güntherburgpark auf. Am Samstag, 12. August, heißt es „Jazzing Up Frankfurt Vol. 1 feat. Thimo Niesterok“ um 20 Uhr am Café Maingold an der Hauptwache. Mit der Jazz-Reihe stellen die beiden Frankfurter Musiker Jonas Wiesner und Jakob Krupp bei insgesamt vier Open-Air-Konzerten vor Frankfurter Gastronomien Solisten aus der deutschen Jazz-Szene vor.
 
Am Donnerstag, 17. August, warten gleich zwei „Kulturerwachen“-Highlights auf: Um 19 Uhr trifft F.I.M., das Forum für Improvisierte Musik, auf elektronische Klänge vor dem Museum of Modern Electronic Music, kurz MOMEM, an der Hauptwache. Das Tanzhaus West lädt bis 22 Uhr bei „DoDo Aftersun x Latanya Alberto“ zum Kultursommergarten THW auf dem Milchsackgelände ein.
 
Einen Tag drauf, am Freitag, 18. August, startet das „Kulturerwachen“-Wochenende um 15 Uhr beim gemeinsamen Tanzen und Feiern mit „Crèmant. Cava. Booty Bounce. – Our Streets“ am gesperrten Mainkai. Weiter geht es ab 17 Uhr am Café KoZ auf dem Campus Bockenheim mit der Open-Air Punk-Konzertreihe „Kids in the Backyard Show“ und um 19.30 Uhr am Fein Kiosk mit dem Live-Konzert zum Mittanzen der „Swingschicht Fein Frankfurt“.
 
Einen Tag drauf, am Samstag, 19. August, lädt das „Tanzfest Frankfurter Tanzsommer“ von ID_Frankfurt zwischen 15 und 17 Uhr zum Open-Air Tanz im Niederräder Licht- und Luftbad ein, ein weiterer Termin folgt am Samstag, 2. September.
 
Auch nach den Sommerferien geht das „Kulturerwachen“-Programm weiter, alle Infos gibt es unter kulturerwachen.de. Alle Veranstaltungen sind kostenlos.
 
Die gemeinsame Initiative und der 260.000 Euro schwere Fördertopf der Crespo Foundation, der Stiftung Polytechnische Gesellschaft und des Dezernats für Kultur und Wissenschaft ging in diesem Jahr in die zweite Runde. Das Förderprogramm wird im kommenden Jahr ein drittes und letztes Mal umgesetzt. Zur stetigen Verbesserung und Anpassung wird „Kulturerwachen“ während der Veranstaltungen auch in diesen Sommermonaten begleitend evaluiert – zum einen von den Künstlerinnen und Künstlern selbst, zum anderen von Kulturdezernat und Kulturamt.
 
Die Crespo Foundation ist eine gemeinnützige private Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main. Die Stiftung wurde 2001 von der Psychologin und Fotografin Ulrike Crespo (1950-2019) gegründet, mit dem Ziel, Menschen in den entscheidenden Phasen ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern, sie dazu zu motivieren, ihr Potenzial zu entfalten und Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Dazu engagiert sich die Crespo Foundation mit vielfältigen Projekten in den Bereichen Kultur, Bildung und Soziales. Weitere Informationen finden sich unter crespo-foundation.de.
 
Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft engagiert sich tatkräftig für die Menschen in Frankfurt am Main. In den Bereichen Bildung, Kultur, Bürgerengagement, Wissenschaft, Handwerk, Soziales und Demokratie realisiert und unterstützt sie Projekte, die die Persönlichkeitsentwicklung des Einzelnen fördern und die Teilhabe an der Gemeinschaft stärken. So leistet die Stiftung einen ganz praktischen Beitrag zu einer lebendigen und solidarischen Stadtgesellschaft – ganz nach dem Motto „Wir bauen am Wir“. Weitere Informationen gibt es unter sptg.de. (ffm)