Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 17.05.2021

Werbung
Werbung

Online-MS-Expertenforen zur Covid-19-Impfung binnen kurzer Zeit ausgebucht

Rotary Club Saalburg-Taunus unterstützt Online-Formate mit 6.000-Euro-Spenden

von Ilse Romahn

(26.04.2021) Auf eine unglaublich hohe Nachfrage sind die ersten Online-MS-Expertenforen zum Thema „Covid-19-Imfung bei Multiple Sklerose“ gestoßen, die die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) Landesverband Hessen mit dem Ärztlichen Beirat des Landesverbands organisiert hat.

Prof. Dr. Uta Meyding-Lamadé
Foto: privat
***

Binnen kurzer Zeit haben sich 380 Interessierte angemeldet. Dieser Zuspruch belegt den hohen Informationsbedarf der MS-Betroffenen und verdeutlicht die Unsicherheit der MS-Patienten zur Wirkung der Vakzine vor allem im Kontext ihrer medikamentösen Therapie. Ebenso zeigt diese Resonanz, wie geeignet Online-Formate für Menschen mit MS während der Corona-Pandemie sind. Das hat auch der Rotary-Club Saalburg-Taunus erkannt und die DMSG Hessen mit 6.000 Euro unterstützt, um Hard- und Software anzuschaffen.

Nach wie vor beeinträchtigt die Corona-Pandemie unser Leben. Die Impfungen gegen Covid-19 sollen entscheidend dazu beitragen, das Infektionsgeschehen einzudämmen. Die verschiedenen zugelassenen Impfstoffe wecken Hoffnung, aber verunsichern gerade MS-Patienten vor dem Hintergrund, wie sich die Vakzine mit ihrer medikamentösen Therapie vertragen. Um die Betroffenen zu informieren und aufzuklären, hatte die DMSG Hessen mit dem Ärztlichen Beirat das MS-Expertenforum Online zum Thema „Covid-19-Imfung bei Multiple Sklerose“ organisiert. Das Angebot stieß binnen weniger Tage auf einen unglaublich hohen Zuspruch. Rund 380 Interessierte haben sich bisher angemeldet. Zwei Zusatz-Termine waren sofort ausgebucht, weitere sind geplant. „Diese Resonanz und die vielen Nachfragen in unseren Beratungsstellen zeigen, wie hoch der Informationsbedarf bei den MS-Betroffenen beim Thema Covid-19-Schutzimpfung ist“, sagt Benno Rehn, Geschäftsführer DMSG Hessen.

Um den vielen Ratsuchenden Antworten geben zu können, entstand die Idee zum MS-Expertenforum Online. Auch der Rotary Club Saalburg-Taunus erkannte die Notwendigkeit solcher virtuellen Angebote während der Corona-Pandemie. Seit Jahren engagiert sich der Rotary Club Saalburg-Taunus für soziale und medizinische Projekte unter anderem für die Eliminierung von Polioviren und spendete der DMSG Hessen 6000 Euro für die Anschaffung von Hardware, zur Ausstattung der Computer mit Software, Kameras, Mikrophonen sowie für die Fortbildung. Dank dieser Unterstützung war es der DMSG Hessen möglich, neben dem MS-Expertenforum Online weitere digitale Formate aus der Taufe zu heben, um möglichst viele MS-Betroffene in Hessen zu erreichen und zu informieren. Dank des neuen Equipments kann die Selbsthilfeorganisation Menschen mit Multiple Sklerose weitere virtuelle Angebote machen wie beispielsweise den „Gesprächskreis Angehörige“ oder Online-Yoga-Kurse.

Auf ein großes positives Echo stieß die Premiere des MS-Expertenforums Online, das Prof. Dr. Uta Meyding-Lamadé leitete, Chefärztin Neurologische Klinik der Krankenhaus Nordwest GmbH Frankfurt und Vorsitzende des Ärztlichen Beirats der DMSG Hessen. Unter ihrer Leitung führt die Klinik für Neurologie - unterstützt durch die Stiftung Giersch - bereits Telemedizinische Projekte durch. Bislang haben Prof. Meyding-Lamadé und ihre Kollegin Oberärztin Dr. Ann-Sophie Lauenstein (DKD Helios Klinik Wiesbaden) vier MS-Experten-Foren Online geleitet. Die Expertinnen erläuterten unter anderem den Coronavirus SARS-CoV-2, die Langzeitfolgen einer Covid-19-Erkrankung, Aufbau, Wirksamkeit sowie mögliche Risiken der RNA- und Vektor-Impfstoffe und beschrieben die mögliche Verträglichkeit mit den aktuell etablierten medikamentösen MS-Therapien. Prof. Dr. Uta Meyding-Lamadé empfiehlt nach dem aktuellen Kenntnisstand MS-Patienten eine Impfung gegen Covid-19: „Das Risiko einer Infektion mit schwerwiegenden Folgen ist höher als das Impfrisiko. Grundsätzlich stellt eine Multiple Sklerose keine Kontraindikation für Impfungen dar. Auch ist es unwahrscheinlich, dass sich die Impfung auf den Krankheitsverlauf auswirkt.“ Derzeit sind Menschen mit Autoimmunerkrankungen wie MS bei der Impf-Reihenfolge der „Gruppe 3: Erhöhte Priorität“ zugeordnet. Hier fordern DMSG-Hessen-Geschäftsführer Benno Rehn und Prof. Dr. Uta Meyding-Lamadé statt einer pauschalen Eingruppierung eine stärkere Beachtung der individuellen Krankheitsgeschichte eines MS-Patienten. „Besteht eine stärkere Behinderung oder Bettlägerigkeit, ist das Risiko generell für Atemwegsinfektionen erhöht, da die Belüftung der Lunge weniger gut ist. Das bedeutet zwar nicht, dass das Infektionsrisiko höher ist als bei Gesunden, aber das Risiko, bei einem Kontakt mit dem Coronavirus schwer zu erkranken, ist höher“, erklärt Neurologin Prof. Meyding-Lamadé.

Die nächsten Termine der MS-Expertenforen Online
1. Das nächste MS-Expertenforen Online der DMSG Hessen zum Thema „Covid-19-Impfung und MS“ ist am Donnerstag, 29. April, von 19 bis 20 Uhr. Als Expertin wird Dr. med. Ann-Sophie Lauenstein, Oberärztin für Neurologie der DKD Helios Klinik Wiesbaden und Mitglied des Ärztlichen Beirats der DMSG Hessen, über „Covid-19-Impfung und MS“ informieren. Noch gibt es freie Plätze. Anmeldung mit Angabe des Vor- und Zunamens bis spätestens Montag, 26. April, per Email an online@dmsg-hessen.de.

2. Im Rahmen der Reihe MS-Expertenforum Online hält Rechtsanwältin Marianne Moldenhauer am Dienstag, 11. Mai, von 17 bis 18.30 Uhr einen Vortrag über „Und dann ist da diese anhaltende Schwäche – MS und (Schwer-)Behinderung“ mit dem Fokus auf den Schwerbehindertenausweis. Anmeldung mit Angabe des Vor- und Zunamens bis Donnerstag, 6. Mai, 11 Uhr, per Email an online@dmsg-hessen.de.

Das Spendenkonto der DMSG Hessen: Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE74 5502 0500 0007 6052 00, BIC: BFSWDE33MNZ