Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 12.08.2022

Werbung
Werbung

Oberammergauer Passionsspiele 2022

Christian Stückl erhält den Isaiah Award des American Jewish Committee

von Adolf Albus

(03.08.2022) Das American Jewish Committee (AJC) zeichnet den Regisseur der Oberammergauer Passionsspiele, Christian Stückl, mit dem renommierten Isaiah Award for Exemplary Interreligious Leadership aus. Die AJC-Auszeichnung, die herausragende Leistungen im interreligiösen Bereich würdigt, wird Herrn Christian Stückl am 10. August in Oberammergau von Rabbiner Noam Marans, dem AJC-Direktor für interreligiöse Beziehungen, überreicht.

Foto: Gabriela Neeb
***

Stückl, ein gebürtiger Oberammergauer, der seit 1990 Intendant des weltberühmten Passionsspiels ist, das alle 10 Jahre aufgeführt wird, hat sich unnachgiebig dafür eingesetzt, antijüdische Bilder und Darstellungen aus der Inszenierung zu entfernen. „Es besteht kein Zweifel: In Oberammergau, im Stück, hat Antisemitismus keinen Platz - und er hat auch keinen Platz im Leben der Darsteller", erklärte Stückl im Vorfeld der diesjährigen Passionsspiele, die wegen der Pandemie um zwei Jahre verschoben werden musste.

Seit den 1980er Jahren arbeitet Christian Stückl eng mit dem AJC zusammen, zuletzt auch mit der AJC Oberammergau Academic Advisory Group, die sich aus christlichen und jüdischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den Vereinigten Staaten zusammensetzt. „Stückls bleibendes Vermächtnis wird seine umsichtige Darstellung des jüdischen Charakters und des historischen Kontextes der Person Jesu sein. Das Stück zeigt nicht mehr das veraltete Bild von Juden, die den Gründer des Christentums ermorden", schrieben der Rabbiner Marans und der Pastor Peter A. Pettit, Pfarrer an der St. Paul Lutheran Church in Davenport, Iowa, in einem RNS-Beitrag im Mai.

Stückl, der das Stück zum vierten Mal leitet, hat die Inszenierung vor allem dadurch verändert, dass er hervorhebt, dass Jesus und seine Jünger Juden waren und klarstellt, dass nur der römische Pontius Pilatus - und nicht die Juden - Jesus zum Tode verurteilen konnte. Darüber hinaus führte er eine Pilgerfahrt der Hauptdarstellerinnen und Hauptdarsteller nach Israel in die Vorbereitung der Inszenierung des Stückes ein, fügte ebenso eine kritische und inzwischen beliebte Szene hinzu, in der Hunderte das Sh'ma Yisrael, das zentrale jüdische Gebet, singen, während Jesus ein Tora-Faksimile in die Höhe hält.

Der Regisseur nutzt Oberammergau und das Passionsspiel regelmäßig als Plattform für den deutsch-jüdischen und christlich-jüdischen Dialog. Um einen rabbinischen Aphorismus zu paraphrasieren: Für Stückl wird die Arbeit nie beendet sein, aber er ist auch nicht frei, von ihr abzulassen.

Seit seiner Gründung im Jahr 1906 ist das AJC als weltweit führende jüdische Interessenvertretung die wichtigste jüdische Stimme im interreligiösen Dialog. Zu den bisherigen Preisträgern des Isaiah Awards gehören Dr. Billy Graham, Dr. Martin E. Marty, Kardinal John O'Connor, Professor Thomas E. Bird, Kardinal Edward Cassidy, Pfarrer Dr. William Harter, Erzbischof Demetrios, Kardinal Walter Kasper und Kardinal Timothy Dolan.

Das AJC war weltweit die erste jüdische Organisation, die nach dem Zweiten Weltkrieg wieder Kontakt mit der Bundesrepublik Deutschland aufnahm. Ebenso war das AJC die erste jüdische Organisation, die nach dem Fall der Berliner Mauer die deutsche Wiedervereinigung im Glauben und im Geiste der Versöhnung und Freundschaft unterstützte.

Das AJC Berlin Lawrence and Lee Ramer Institute for German-Jewish Relations wurde 1998 eröffnet und war damit die erste amerikanisch-jüdische Organisation mit einer ständigen Repräsentanz in Berlin. AJC Berlin trägt dazu bei, dass Europa und Deutschland eine Heimat für die jüdische Gemeinschaft, ein Freund Israels und ein unverzichtbarer Verbündeter der Vereinigten Staaten bleiben.

Im Jahr 2019 hat das AJC eine dynamische Website https://www.ajc.org/OberammergauPassionPlay online gestellt, die den Besuchenden eine christlich-jüdische Perspektive auf das Stück vermittelt, häufig gestellte Fragen beantwortet und verschiedene Quellen zum Thema bereitstellt.