Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 06.07.2020

Werbung
Werbung

OB Feldmann zu Besuch im Bundesamt für Kartographie und Geodäsie

von Ilse Romahn

(05.06.2020) Von Kartenprodukten über Satellitenbildauswertungen bis hin zur Gewährleistung einer funktionierenden Satellitennavigation: Prof. Paul Becker, Präsident des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie (BKG), präsentierte am Donnerstag, 4. Juni, die vielseitigen Arbeiten des BKG.

Oberbürgermeister Peter Feldmann und Prof. Paul Becker, Präsident des BKG
Foto: Stadt Frankfurt / Stefan Jäger
***

Besonders beeindruckt zeigte sich Oberbürgermeister Peter Feldmann von den aufwändigen geodätischen Messungen, wie sie beispielsweise auf dem geodätischen Observatorium des BKG im Bayerischen Wald durchgeführt werden. Ohne diese Messungen und Datenanalysen wäre eine präzise Satellitenpositionierung und Navigation nicht möglich.

„Mit dem BKG ist in Frankfurt eine Bundesbehörde ansässig, deren Arbeit ganz praktischen Nutzen für die gesamte Republik und darüber hinaus stiftet. Karten und Daten aus diesem Amt machen unsere aller Leben einfacher und verständlicher“, sagte der Oberbürgermeister.

Ein weiterer Fokus lag auf der Vorstellung des Satellitengestützten Krisen- und Lagedienstes (kurz SKD). Der SKD unterstützt beispielsweise Entscheidungsträger bei Planungen von Großveranstaltungen und Einsatzkräfte bei Krisensituationen und Notlagen durch Karten, Web-Anwendungen und Dienstleistungen, die schnell und situationsabhängig bereitgestellt werden. Ein konkretes Beispiel dafür stellt der Waldbrandatlas dar, ein Portal, das zentral Daten für Einsatzkräfte bereitstellt. Auch Analysen und unterstützende Kartendarstellungen während der Corona-Pandemie bietet das BKG an, ebenso wie digitale Satellitenbildauswertungen zu Luftverschmutzung und Landschaftsveränderungen.

Schnittpunkte zwischen der Stadt Frankfurt und dem BKG gibt es bereits über das Stadtvermessungsamt. Feldmann und Becker waren sich jedoch schnell einig, dass die Kooperationen zukünftig weiter ausgebaut werden sollen.

Hintergrundinformationen zum Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG):
Als zentraler Dienstleister des Bundes und Kompetenzzentrum für Geoinformation und geodätische Referenzsysteme befasst sich das BKG mit der Beobachtung über die Datenhaltung bis hin zur Analyse, Kombination und Bereitstellung von Geodaten. Von der Arbeit des BKG, einer Behörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI), profitieren insbesondere Bundeseinrichtungen, die öffentliche Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft – und fast jeder Bürger in Deutschland. Experten aus den verschiedensten Bereichen wie Verkehr, Katastrophenvorsorge, Innere Sicherheit, Energie und Umwelt verwenden Geodaten, Landkarten, Referenzsysteme und Informationsdienste des BKG für ihre Pläne und Untersuchungen. Das BKG unterhält ein Dienstleistungszentrum in Leipzig, das unter http://www.geodatenzentrum.de im Internet zu finden ist, sowie geodätische Observatorien im In- und Ausland.

Weitere Informationen finden sich unter http://www.bkg.bund.de im Internet. (ffm)