Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 17.05.2021

Werbung
Werbung

Niederlage trotz beherzter Leistung

Fraport Skyliners verlieren gegen Weißenfels mit 76:81

von Norbert Dörholt

(26.04.2021) Es ist keine leichte Partie für beide Teams. Während beim SYNTAINICS MBC unter anderem der Liga-Topscorer Michal Michalak fehlte, mussten die Frankfurter Bundesliga-Basketballer Fraport Skyliners mit Verletzungen und Covid-Erkrankten fast auf die Hälfte des Kaders verzichten. Nichtsdestotrotz werfen sich die Frankfurter Jungs voll in die Partie rein, liefern einen guten Kampf und viel Intensität. Am Ende sind es einige wenige Aktionen, welche das Spiel zugunsten der Gäste entscheiden lässt.

Foto: Fraport Skyliners
***

Ein Quinton Hooker mit 37 Punkten wird auch geholfen haben. Auf Frankfurter Seite wird Matt Mobley mit 24 Punkten Topscorer. Auch der nach Verletzung wieder genesene Joe Rahon liefert mit 16 Punkten und neun Assists eine starke Leistung ab. Weiter geht es für die Fraport Skyliners direkt am kommenden Dienstag, den 27. April, mit dem nachzuholenden Auswärtsspiel in Ludwigsburg. Sprungball ist um 19 Uhr, live bei MagentaSport.  

Stimmen zum Spiel

Sebastian Gleim, Headcoach der Fraport Skyliners: „Insgesamt bin ich mit unserer Mentalität zufrieden. Covid hat uns leider einen Strich durch die Rechnung für die letzten Spiele gemacht. Wir haben heute alles versucht und uns bis zum Ende auch defensiv verbessert. Richtung Spielende haben uns dann aber ein oder zwei Aktionen und der Rhythmus gefehlt, die es braucht, um so eine Partie zu gewinnen. Gerade in der ersten Halbzeit hat man gesehen, dass wir bei lateralen Bewegungen in der Verteidigung oft einen Schritt zu langsam waren. Wenn du dich nicht normal bewegen kannst, dann kassierst du auch immer wieder mal Punkte, die du sonst nicht kriegen würdest. Aber ich möchte mich eigentlich bei jedem Spieler bedanken, der unter diesen Umständen für die Fraport Skyliners auf das Parkett geht! Ich habe für die letzten Spiele keine Ergebnis-Erwartung, das wäre gegenüber den Spielern einfach nur unmenschlich.“

Silvano Poropat (Headcoach, SYNTAINICS MBC): „Die Bedingungen vor diesem Spiel waren für beide Teams sehr schwer. Wir wussten, dass es für uns ein ganz besonders wichtiges Spiel ist. Vermutlich etwas wichtiger als für Frankfurt. Es war der vielleicht fast schon entscheidende Schritt Richtung Klassenerhalt. Uns haben heute 45 Punkte gefehlt von drei ausländischen Spielern, die bei uns Leistungsträger sind. Aber die Jungs haben das super gemacht und auch die Ruhe bewahrt, als Frankfurt Lösungen gefunden hat und immer wieder rangekommen ist. Am Ende hatten wir auch das nötige Glück, um so ein Spiel zu gewinnen. Ich freue mich sehr, dass wir als Team gespielt haben, auch wenn individuelle Leistungen hervorstechen. Für uns alle gilt es weiterhin gesund zu bleiben und die Saison so normal wie möglich zu Ende zu bringen.“  

Spielverlauf

Q1 – Mit viel Freude zurück auf das Parkett – 23:24

Den Jungs der Fraport Skyliners merkt man schnell die Freude an, endlich wieder kompetitiv Basketball spielen zu können – 11:4 (4. Minute). Doch der MBC findet über eine Zonenverteidigung Mittel und Wege, die Frankfurter Spielfreude wieder zu schmälern und offensiv selbst zu Punkten zu kommen – 11:13 (7.). Beim MBC läuft Quinton Hooker mit zwölf Punkten im ersten Viertel heiß, auf Frankfurter Seite spielt sich Joe Rahon mit sieben Punkten und vier Assists in den Vordergrund – 23:24.

Q2 – Ohne Dreier keine Feier – 17:25

Der Dreier will nicht fallen bei den Frankfurtern. Da merkt man deutlich, dass zwei Wochen Quarantäne das Wurfhändchen doch ein wenig fehljustieren. Dennoch bleiben die Bembeltown-Riesen mit viel Einsatz und Leidenschaft zunächst dran am MBC – 27:29 (13.). Insgesamt reduziert sich das Tempo der Partie, so dass es vor allem im Halbfeld oder von der Freiwurflinie Punkte gibt. Das gilt allerdings weiterhin nicht für Quinton Hooker von den Gästen, der fröhlich bis zum Ende der ersten Halbzeit auf 25 Punkte kommt und sein Team so vorne hält – 40:49.

Q3 – Zum Ausgleich und wieder zurück – 18:15

25 Punkte eines Gegenspielers allein in einer Halbzeit? Matt Mobley fühlt sich angespornt, angesprochen und angestachelt und eröffnet das dritte Viertel mit elf Punkten in wenigen Minuten. Das Beste daran? Er gleicht das Spiel beim Stand von 55:55 (25.) wieder aus. Doch in der Folge findet der MBC seinen Rhythmus wieder und kann am Ende des Viertels weiterhin mit 58:64 die Führung behaupten  

Q4 – In dramatischem Finish nicht über die Ziellinie – 18:17

Zwei Wochen ohne Training in der Halle. Werden da jetzt die Frankfurter Beine schwer? Zunächst erst mal nicht, wie Matt Mobley bei seinem zweihändigen Fastbreak-Dunk, Rasheed Moore per Dreier zum erneuten Ausgleich und Joe Rahon im Anschluss mit noch einem Dreier beweisen – 68:65 (35.). Die Schlussphase wird spannend und bietet viele starke Aktionen auf beiden Seiten. Zwei Ballverluste in der letzten Minute von Matt Mobley sowie ein wilder Dreier von Quinton Hooker entscheiden das Spiel am Ende zugunsten der Gäste – 76:81.

Bestleistungen

In besonderen Situationen braucht es besondere Leistungen, um überhaupt die Chance auf einen Sieg zu erspielen. Joe Rahon legt heute sein bisher bestes Spiel im Frankfurter Trikot auf und hat am Ende seinen Karrierebestwert von 16 Punkten eingestellt und eine neue Saisonbestleistung bei den Assists (9) verteilt.

Auch Kamari Murphy stellte seine bisherige Saisonbestleistung von neun Rebounds ein und liefert so wichtige Impulse, um die Partie offen zu halten.

Rasheed Moore kann ebenfalls bei den Rebounds eine neue Karrierebestleistung verbuchen und angelt sich sieben Abpraller vom Ring.  

So was Schönes kann aus einem Fehlwurf entstehen

Joe Rahon treibt den Ball im Schnellangriff nach vorne. Nur der lange Verteidiger des MBC steht noch zwischen ihm und dem Korb. Also nimmt der flinke Kalifornier bewusst den Kontakt auf, geht zum Korb, doch verliert dabei ein klein wenig die Balance. Der Ball geht also ans Brett und dann zwar an den Ring, aber eben nicht rein. Zum Glück ist Sprungwunder Kamari Murphy mitgelaufen und jetzt schon mit dem Kopf auf Ringniveau. Der Ball landet in seinen riesigen Pranken und wird am höchsten Punkt des Flugs zum beidhändigen Dunking in den Ring geschmettert – 40:49 (20.).

Die nächsten Spieltermine der Fraport Skyliners
· Dienstag, 27.4., um 19 Uhr in Ludwigsburg
· Freitag, 30.4., um 19 Uhr in Bonn
· Sonntag, 2.5., um 15 Uhr zu Hause gegen Oldenburg
· Dienstag, 4.5., um 20:30 Uhr in Bayreuth
· Freitag, 7.5., um 19 Uhr in Würzburg
· Sonntag, 9.5., um 15 Uhr zu Hause gegen Hamburg

Alle Termine gibt es in der kostenlosen App der Fraport Skyliners. Zu sehen gibt es alle Spiele natürlich live bei MagentaSport.