Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 03.12.2020

Werbung
Werbung

Nicht nur zur Weihnachtszeit

von Ilse Romahn

(03.11.2020) Nicht nur zur Weihnachtszeit lohnt ein Besuch im Spielzeugmuseum von Moirans-en- Montagne im französischen Jura. Der Ort gilt als französische Hauptstadt des Spielzeuges.

Bildergalerie
Musé du jouet
Foto: Alain Doire / Bourgogne Franche
***
Kristallglasmanufaktur La Rochère
Foto: La Rochère
***

Das „Musée du Jouet" wurde 1989 eröffnet und 2012 komplett renoviert. Wie große, bunte Legosteine fügen sich die modernen Museumsgebäude in die kleine historische Stadt ein. Auf mehr als 3.400 m² Ausstellungsfläche beherbergt das Museum eine der schönsten Spiele- und Spielzeugsammlungen Europas. Es zeigt die Geschichte des Spielzeugs von der Antike bis zur Gegenwart. Die Sammlung enthält fast 3.000 Spielsachen und Spiele aus der ganzen Welt mit einer bis zu 5.000 Jahre alten Geschichte.

Das Maskottchen „Nours" begleitet die Besucher durch die Ausstellungen. Es macht Freude, Puppen, Züge und Zauberkästen aus seiner eigenen Kindheit wiederzuerkennen. 1995 kamen 40% aller französischen Spielzeuge aus dem Jura. Diese Spielzeuge sind im Museum sehr gut vertreten. Die ersten Kapitel seiner Geschichte wurden im Mittelalter geschrieben. Durch die Pilgerströme zur nahen Abtei Saint-Claude im 13. und 14. Jahrhundert entstand eine hohe Nachfrage an verschiedenen Devotionalien aus gedrechseltem Holz. Im Lauf der Zeit erweiterten die bäuerlichen Handwerker im Jura ihre Produktpalette unter anderem um Schachspiele, Spulen, Knöpfe. Ein paar Jahrhunderte später ging aus der Drechselkunst die Spielzeugindustrie hervor.

Nach dem 2. Weltkrieg ging man bei den Spielsachen vom Holz zum Plastik über. Noch heute sind mehrere Betriebe der kleinen Gemeinde Moirans-en-Montagne auf Spielzeug spezialisiert. Das für Kinder konzipierte Museum verfolgt einen spielerischen, einfühlsamen und innovativen Ansatz. Es soll die jungen Besucher begeistern, ihre Selbstentfaltung fördern und ihren Museumsbesuch zu einem unvergesslichen Erlebnis machen. Spielbereiche innerhalb und außerhalb des Museums bieten schöpferische Pausen an. Nach einer thematischen Führung durch die Sammlungen können die Kinder in Workshops in die Praxis übergehen und aus vielfältigen Materialien eigenes Spielzeug mit vielen Formen und Farben basteln. Ihre Werke dürfen sie mit nach Hause nehmen. Regelmäßig werden Wechselausstellungen angeboten.

www.musee-du-jouet.com

Nicht nur Christbaumkugeln
Nicht nur Christbaumkugeln stellt die Kristallglasmanufaktur La Rochère im 600-Seelen- Dorf Passavant-la-Rochère im Norden der Region Burgund-Franche-Comté her. Sie ist die älteste Glasfabrik Frankreichs, die noch heute in Betrieb ist. Im Jahr 1475 erlangte Simon von Thysac, ein Edelmann und Glaser aus Böhmen, das Recht, an einem Ort mit Namen „Les Rochiers" eine Glashütte zu gründen. Dort waren alle für die Glasherstellung nötigen Grundstoffe vorhanden. Seitdem wird hier Glas geblasen und geformt. Wer eine recht lange Anfahrt durch die schöne, leicht hügelige Landschaft der Haute-Saône nicht scheut, wird mit einem Einblick in die authentische Arbeitsweise einer Glasfabrik belohnt, die nichts mit Disneyland zu tun hat.

Zur Technik, zylinderförmig geblasenes Glas zu Fensterglas zu verarbeiten, und zum Glasgeschirr für die lokalen Märkte in den Anfängen kam vom 19. Jahrhundert an eine ganze Reihe von Glasartikeln für das Bauwesen. Aber auch im klassischen Bereich Tafelgeschirr und Dekorationsartikel gab und gibt es ständig Neuerungen. Dank einer gelungenen Mischung aus Tradition und Design sind die Kreationen aus dem Hause La Rochère von zeitloser Schönheit.

Die Fertigkeiten der Glasarbeiter bieten schöne optische Reize. Mehr als 70.000 Besucher kommen daher jährlich, um die Glasherstellung direkt zu erleben und sich dort auch mit gläsernen Souvenirs einzudecken. Die Produkte der Kristallglasmanufaktur sind auch online zu bestellen.

Die Besichtigung umfasst mehrere Bereiche. In der Werkstatt kann man den Glasbläsern bei der Arbeit über die Schulter schauen. Die Fertigkeiten der „verriers" und das rot geschmolzene Glas sind sehr beeindruckend. (Achtung, an Sonn- und Feiertagen arbeiten die Glasbläser nicht). Ein technischer Bereich umfasst eine Ausstellung, eine Filmvorführung zur Glasbearbeitung und einen künstlerischen Bereich mit Kunstgalerie.

www.bfctourisme.com