Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 26.02.2020

Werbung
Werbung

Neues 4-Sterne Hotel am Kaiserlei

von Karl-Heinz Stier

(12.02.2020) Nach zwanzigmonatiger Bauzeit ist es nun soweit: Das Leonardo Hotel Offenbach/Frankfurt öffnete jetzt seine Pforten.

Bildergalerie
Leonardo Hotel Offenbach/Frankfurt in der Außenansicht
Foto: Karl-Heinz Stier
***
Die Hauptteilnehmer der Pressekonferenz (v.l.n.r.): Ingo Domaschke, Cluster General Manager Frankfurt Leonardo Hotels, Oded Zizovy, General Manager Leonardo Offenbach, Paul-Gerhard Weiß, Stadtrat Offenbach, Jürgen Amberger Leiter des Amts für Wirtschaftsforschung Offenbach.
Foto: Karl-Heinz Stier
***
„wohlfühlende Lobby“
Foto: Leonardo Hotel
***
Zimmerbeispiel
Foto: Leonardo Hotel
***
Restaurant
Foto: Leonardo Hotel
***

Das 4-Sterne Haus in der Kaiserleistraße 39, auf den Grundmauern des ehemaligen Honeywell-Gelände neu errichtet, bietet auf 6 Etagen insgesamt 238 Standard-, De Luxe- und Superior-Zimmer sowie 5 Suiten teilweise mit Skyline-Blick, ein Restaurant und 5 Konferenzräume mit insgesamt 230 Quadratmetern Fläche im Erdgeschoss mit Außenterrasse und direktem Zugang zum Mainuferweg sowie ab Mai einen Biergarten. „Unser neues Hotel hat vielleicht den besten Platz, den man sich als Hotelgruppe in einem vielversprechenden Standort wie Offenbach wünschen kann. Wir sind stolz, dass wir den attraktiven Platz sichern konnten“, so Oded Zizovy, General-Manager des neuen Hauses. Es ist ideal über die nahegelegene S-Bahn-Station Offenbach-Kaiserlei und die Autobahn A 661 an den Frankfurt Hauptbahnhof und dem Flughafen sowie den Messestandorten der beiden Großstädte angebunden.

Der Hoteldirektor hob besonders die großräumigen Zimmer hervor, die mit 26 Quadratmetern bei Comfort-Zimmern anfangen. Die De Luxe-Zimmer bewegen sich zwischen 30 und 37 und die Suiten bei 45 Quadratmetern. Was die Zimmerpreise angeht, so wollte sich der Generalmanager nicht so konkret äußern. „Das hängt im Wesentlichen von der Marktlage ab“, meinte er. Nur bei den Standardzimmern nannte er einen Preis: sie kosten ab 85 Euro. Das gastronomische Angebot wird mit dem Restaurant „Traveler“ und einer Lounge-Bar unter der Leitung von Mario Rosenberger komplettiert. Er setzt  auf eine traditionell-regionale, frische und nachhaltige Küche: „Bei uns kommt auch die Grüne Soße nicht zu kurz. Das Rezept hat mir meine Oma beigebracht!“.

Worauf der Hoteldirektor besonders aufmerksam macht, ist die Innenarchitektur, entworfen von dem Hotel Interior Designer Andreas Neudahm. Ihm kam es in dem Hotel, das immerhin einen Betrag von 33,4 Millionen verschlang, auf das „wohnliche Ambiente“ an. Der Gast soll Freude an den Räumen - auch an den Internetplätzen - empfinden, „sich geborgen fühlen“. Dazu hat er ein Konzept entwickelt, in dem Farben, Licht und Formen harmonieren. Im Tagesverlauf werde sich auch das Licht im Inneren ändern. Damit sollen die Gäste animiert werden, sich möglichst lange in der Lobby aufzuhalten.

Die ökonomische Entwicklung des Kaiserlei kommt dem Hotel auch zu Gute, da die Kreativwirtschaft und Start-Ups den Standort immer mehr für sich entdecken sowie große Unternehmen dem Gebiet treu bleiben. Auch die Nähe zur Europäischen Zentralbank (EZB) ist für viele Geschäftsreisende und Tagungsgäste vorteilhaft. „Das Leonardo Hotel liegt inmitten des sich dynamisch entwickelnden Kaiserleigebietes. Das Bauvorhaben AXA-Versicherung geht seiner Fertigstellung entgegen und auch die Helaba wird in ihrem neuen Gebäude ihre Mitarbeiterzahl am Standort erheblich vergrößern. Ein weiteres Beispiel ist die Firma Danfoss, die erst vor kurzem den Mietvertrag für ein Haus hier unterschrieben hat und deutlich wachsen wird – so wie auch Hyundai. Diese Entwicklung zieht weitere Hotelkunden an. Das Leonardo-Hotel hat sich zum richtigen Zeitpunkt eingebracht und kann diese Standortvorteile nutzen“,  so Stadtrat Paul-Gerhard Weiß und Jürgen Amberger, Amtsleiter für Wirtschaftsförderung und Liegenschaften der Stadt Offenbach.

Leonardo Hotels Central Europe mit Hauptsitz in Berlin ist verantwortlich für das Hotelportfolio in den Märkten Deutschland, Österreich, Schweiz, Polen, Tschechische Republik, Ungarn, Spanien sowie Italien. Sie ist Teil der Fattal Hotel Group, die 1998 von David Fattal gegründet wurde und eine der wachstumsstärksten Hotelketten in Europa & Israel ist. Dazu gehören 225 Hotels mit 43 000 Zimmern. Im Rhein–Main-Gebiet unterhält die Gruppe 5 Hotels, davon drei in Frankfurt, eins in Bad Kreuznach und jetzt in Offenbach. Hinzu kommt in Kürze noch Eschborn.