Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.09.2022

Werbung

Neue Schilder werden in Kriftel aufgehängt

von Adolf Albus

(11.08.2022) Wie viele Schilder es insgesamt im Ortsgebiet gibt, das kann man auch im Ordnungsamt nicht sagen. Sicher ist: Es sind viele. „Vor einiger Zeit haben wir bereits in einem Rundgang mit Fachbehörden Schilder ausfindig gemacht, die unnötig sind, und diese aus dem Straßenverkehr entfernt und somit den Schilderwald etwas gelichtet“, so der Erste Beigeordnete Franz Jirasek.

Foto: Gemeinde Kriftel
***

Er besuchte jetzt die Hilfspolizisten Stefan Lörsch und Patricia Maschke in der Beyerbachstraße bei der Arbeit. Sie tauschen zurzeit im gesamten Ortsgebiet über 100 unlesbar gewordene Schilder gegen neue aus. Die Anschaffungskosten in Höhe von 8.500 Euro wurden bereits im Haushaltsjahr 2021 bewilligt und die Schilder angeschafft. Lange Zeit gab es aber nicht genügend personelle Kapazitäten und freie Zeitfenster, um den Tausch vorzunehmen. Jetzt sind Urlaubszeit und gutes Wetter dafür ideal.

„Zum Teil sind die Schilder verblichen, zum Teil reflektieren sie nicht mehr“, so Hilfspolizist Lörsch, der ein verblichenes Ampelschild neben ein neues farbiges hält. Der Unterschied ist deutlich sichtbar. Er berichtete Jirasek davon, dass das Aufhängen nicht immer leicht sei, da zum einen die vorgeschriebenen Höhen von 2,20 Metern (Unterkante) eingehalten werden müssten, zum anderen die Schilder nach geänderter DIN-Norm inzwischen größer und sperriger geworden seien. So müssen Rohrpfosten teilweise erhöht werden, wenn mehrere Schilder angebracht werden.

Im Zuge der Arbeiten wurden hier und da weitere unnötige Schilder abgehängt. Die übriggebliebenen, nutzlos gewordenen Masten werden vom Bauamt entfernt, sobald die Arbeiten im gesamten Ortsgebiet abgeschlossen sind.

„Ich bitte bei dieser Gelegenheit die Bürgerinnen und Bürger, Bäume oder Sträucher regelmäßig zu schneiden, die nah an Schilder oder Laternen heran- oder gar über sie hinwegragen. Das gebietet die Verkehrssicherungspflicht“, erinnert der Erste Beigeordnete. Solch „schonende Form- und Pflegeschnitte“ sind rund ums Jahr erlaubt. So verhindere man auch, dass Schilder schnell dreckig und damit schneller unlesbar werden.