Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 03.04.2020

Werbung
Werbung

Neue Betrugsmaschen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus

Krifteler Ordnungsamt warnt

von Adolf Albus

(24.03.2020) „Im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Corona-Virus warnt die Hessische Polizei vor Kriminellen, die die aktuelle Situation für Betrugsmaschen ausnutzen“, teilt Volker Kaufmann, Leiter des Krifteler Ordnungsamtes mit. Dabei kamen insbesondere in den vergangenen Tagen verschiedene Methoden zum Einsatz.

Es wurde vereinzelt aus Hessen gemeldet, dass Menschen von Haus zu Haus gehen und sich als Mitarbeiter des Gesundheitsamts ausgeben, um damit Zugang in die Wohnung zu erhalten. Mit Mundschutz und Schutzanzug versuchen die Betrüger den Eindruck zu erwecken, sie seien im offiziellen Auftrag unterwegs. Das eigentliche Ziel der Täter ist dabei, die Opfer abzulenken und - etwa mithilfe eines Komplizen - Wertgegenstände zu entwenden. 

Im Netz gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Fake-Shops, die medizinische Geräte und Atemschutzmasken anbieten. Nach geleisteter Vorauszahlung wird en minderwertige Ware zu einem überhöhten Preis verschickt oder das Produkt wird gar nicht geliefert.

Betrüger geben sich am Telefon als Ärzte aus. Sie behaupten der Angerufene stehe unter Verdacht, mit dem Corona-Virus infiziert zu sein. Es würde eine Person vorbeikommen, die einen Test durchführt. Die Kosten hierfür: 200 Euro. Weitere Betrüger geben sich als infizierte Angehörige aus, um Geld von ihren Opfern zu erschleichen.

In den vergangenen Tagen wurden überdies an einzelne Personen SMS von dem Absender „HessenWarn“ versendet. In dieser werden die Empfänger aufgefordert, sich in Quarantäne zu begeben. Die Polizei weist darauf hin: hessenWARN versendet keine SMS! Außerdem sind zum Thema Corona-Virus einige Kettenbriefe unterwegs, die nicht immer gleich zu erkennen sind.

„Für alle Betrugsmaschen gilt: Immer auch Angehörige, Freunde und Bekannte informieren. Wer Opfer eines solchen Betrugs oder Betrugsversuchs geworden ist, wendet sich bitte direkt an die zuständige Polizeidienststelle“, so Kaufmann.

Weitere Infos unter:

http://www.polizei.hessen.de

http://seniorenberater.help/betrug_mit_corona.htm