Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 29.07.2021

Werbung
Werbung

Neue Attraktion im Wetterpark Offenbach eröffnet

von Ilse Romahn

(16.07.2021) Bevor Wetterphänomene systematisch erfasst wurden, mussten sich Menschen auf Beobachtungen verlassen. Insbesondere für Landwirte war und ist das Wetter entscheidend. Ihnen und allen anderen stehen heute eine Vielzahl präziser Daten zur Verfügung, mit denen sich zuverlässig Wettervorhersagen treffen lassen.

Regionalpark Aufsichtsratsvorsitzende Claudia Jäger, Paul-Gerhard Weiß, Bau- und Planungsdezernent der Stadt Offenbach und Regionalpark Prokuristin Andrea Koenecke stellen das neue Exponat der Öffentlichkeit vor.
Foto: Bernd Georg
***

Mehrere Terabyte Wetterdaten verarbeitet der Deutsche Wetterdienst DWD täglich, sie werden mit Satelliten sowie Mess- und Beobachtungsnetzen am Boden ermittelt. Eine solche Bodenstation ist seit Kurzem im Offenbacher Wetterpark zu besichtigen: Die weiße Kuppel des acht Meter hohen Wetterradars war zuvor in Dreieich-Offenthal im Einsatz, jetzt bringt sie Besucherinnen und Besuchern des 20.000 Quadratmeter großen Wetterpark-Areals die Vorhersagetechnik näher. In der auf einer Stahlkonstruktion aufsitzenden Kuppel aus weißen Polygonen verbirgt sich normalerweise sensible Radartechnik, mit der die Atmosphäre engmaschig abgetastet wird, um Niederschläge zu messen. Ergebnis dieser flächendeckenden Messungen in Echt-Zeit ist unter anderem das Niederschlagsradar – bekannt aus Wetterberichten und Wetter-Apps fürs Smartphone.     

„Wettervorhersagen sind auch das Ergebnis von genauen Beobachtungen und Messergebnissen. Dabei nutzen die nationalen Wetterdienste wie der Deutsche Wetterdienst zum Beispiel weltweit Daten von Wetterstationen, Wettersatelliten und auch Wetterradargeräten. Ich freue mich, dass wir diesen Zusammenhang jetzt mit der Station Wetterradar im Wetterpark Offenbach erneut zeigen können“, sagt Norbert Wetter, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes. Das neue Exponat befindet sich an einem eigens hierfür angelegten Wegeabschnitt, der das bestehende Parkwegenetz mit insgesamt 14 Stationen und dem Regionalpark-Portal nun als Rundweg komplettiert.

Zu den Gesamtkosten von 98.000 Euro hat die Regionalpark Ballungsraum RheinMain GmbH mit Unterstützung des Landes Hessen und der Fraport AG Projektfördermittel in Höhe von 49.000 Euro beigetragen, der Deutsche Wetterdienst hat im Rahmen seiner Förderung unter anderem das Radom selbst bereitgestellt. Planung und Umsetzung erfolgten durch das Amt für Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement der Stadt Offenbach.

„Ob Hobbymeteorologen oder Erholungssuchende, der Wetterpark, gelegen an Kilometer 113,8 der Regionalpark Rundroute, ist ein besonderer Ort. Er ist Treffpunkt und Lernort zugleich und verbindet Wissen mit Erlebnis. Das Radom leistet hier einen weiteren Beitrag, um Meteorologie verständlich zu erklären“, so Claudia Jäger, Aufsichtsratsvorsitzende der Regionalpark Ballungsraum RheinMain GmbH.

Auch Bau- und Planungsdezernent Paul-Gerhard Weiß, der die Stadt Offenbach im Aufsichtsrat des Regionalparks vertritt, freut sich über die neue Station: „Mit mehr als 30.000 Besuchern jährlich hat sich der Wetterpark als eigene Größe in der Region etabliert und nicht nur Schulklassen wissen das Angebot zu schätzen. Wer einmal auf dem Aussichtsturm gestanden und in die Region geschaut hat, bekommt eine Idee von der Sensibilität unseres Ökosystems, aber auch von der Vielfalt der umgebenden Landschaft. Für die finanzielle Förderung durch unsere Partner sowie das Land und die Fraport AG bedanke ich mich sehr. Das gemeinsame Projekt, den Wetterpark um diese Station zu erweitern, unterstreicht einmal mehr die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Stadt, dem DWD und dem Regionalpark.“

Für Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke und Aufsichtsratsvorsitzender der Betreibergesellschaft des Wetterparks, Offenbacher Stadtmarketinggesellschaft OSG, ist die neue mit Fördermitteln unterstützte Station ein klares Bekenntnis für den Wetterpark Offenbach: „Das Wetter kommt aus Offenbach, der Wetterpark und die unlängst eröffnete Wetter- und Klimawerkstatt in der Innenstadt laden ein, Wetterphänomene besser zu verstehen. Wer kompetent über Klimawandel und Klimaanpassung reden möchte, sollte die Zusammenhänge verstehen und dazu leisten unsere Angebote in Offenbach einen wichtigen Beitrag.“

Das Wetterradar ist eine neue Wegmarke im Wetterpark – inmitten des Landschaftsraums südlicher Buchhügel. Wer möchte, kann alleine auf Erkundungstour gehen. Auf unterhaltsame Art vermitteln die unterschiedlichen Themenführungen Wetterwissen, die im Besucherzentrum gebucht werden können. In dessen Innerem lädt die interaktive Ausstellung Besucherinnen und Besucher ein, einen Regenbogen zu erzeugen, mit dem Fön Windgeschwindigkeiten zu simulieren oder einen eigenen kleinen Tornado zu entfachen. Zudem gibt es dort Informationen rund um das Thema Regionalpark RheinMain, Tipps für Touren und Ausflüge und Freizeitkarten.