Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 09.12.2019

Werbung
Werbung

"Naturfilmfestival im Taunus"

Filmschaffende können noch bis zum 30.12.2019 ihre Beiträge einreichen

von Gudrun Winter

(02.12.2019) Schon seit Jahren bindet das Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight Filme in das Programm ein, die sich mit den Themen Natur und Umwelt beschäftigen. In der diesjährigen Spielzeit waren es alleine 13 Kurzfilme.

Jetzt hat Festivalleiterin Gudrun Winter gemeinsam mit ihrem Verein daraus ein eigenes Format entwickelt und das Naturfilmfestival im Taunus ins Leben gerufen. Startschuss für die erste Vorstellung in Hofheim/Taunus und Bad Soden ist der 18.3.2020. Die Vorbereitungen dafür laufen auf Hochtouren.

An insgesamt fünf Tagen werden von Mittwoch, 18. März, bis Sonntag, 22. März 2020, ganz unterschiedliche Naturfilme zu sehen sein. Atemberaubend schöne, nie gezeigte Bilder, aufregende Geschichten oder interessante Reportagen, die begeistern, bewegen und zum Nachdenken anregen. Im Anschluss an die Filme gewähren anwesende Filmemacher Einblicke in die teilweise sehr aufwändige Entstehung ihrer Werke oder andere Fachleute werden zu dem Thema interviewt. Insgesamt sind rund 50 Vorstellungen in Hofheim und Bad Soden geplant, darunter auch ein Schulprogramm.

Für das erste Festival sind bereits einige Naturfilme im Programm, darunter zum Beispiel „Wonder of Eggs“ von Sir David Attenborough, „Die verrückte Welt der Hörnchen“, eine spannende und unterhaltsame Geschichte über eines der populärsten Säugetiere unseres Planeten oder „Aus Liebe zum Überleben“, einer Reise zu acht mutigen Menschen, die sich abgewendet haben von der konventionellen Landwirtschaft, von Agrargiften und von unmenschlichen Arbeitsweisen.

Für das Programm des Naturfilmfestivals können noch Filme angemeldet werden

Filmemacher, Produzenten, Fernsehjournalisten, Autoren und Redakteure sind zur Teilnahme herzlich eingeladen. Gesucht werden Natur- und Umweltfilme ab 25 Minuten Länge. Auch internationale Film- und Fernsehformate sind möglich, wenn sie deutsch oder englisch untertitelt sind. Thematisch gibt es keine Einschränkung. In diesem Jahr werden zusätzlich zu den allgemeinen Themen die Bereiche „Lichtverschmutzung“ und „Wasser“ besonders herausgestellt.

Bisher sind 2 Preise à 5.000 Euro ausgeschrieben. Einer davon ist der Naturfilmpreis des Main-Taunus-Kreises. Das Naturfilmfestival bemüht sich um weitere Preise.

Filmemacher und andere Beteiligte der Filme im Programm – wie z.B. Produzenten oder Redakteure – sind zu Interviews und Publikumsgesprächen eingeladen. Die Hotelübernachtung übernimmt das Festival. Die Einladung erfolgt, sobald das Programm steht.

Die Filme können ab sofort bis zum 30. Dezember 2019 hier angemeldet werden.

Das Naturfilmfestival im Taunus wird veranstaltet von dem gemeinnützigen Verein Shorts at Moonlight e.V. und unterstützt von den Städten Hofheim und Bad Soden sowie vom Main-Taunus-Kreis. Schirmherr ist der Hessische Staatsminister und Chef der Hessischen Staatskanzlei, Axel Wintermeyer.

Vorverkauf der Festivalpässe ist bereits gestartet. 

Für das Naturfilmfestival sind ab sofort Festivalpässe zum Preis von 30 Euro verfügbar – gültig für alle Vorstellungen. Rund 50 Filme an 5 Tagen sind geplant. Sie werden in mehreren Veranstaltungsstätten parallel angeboten. Die Vorstellungen beginnen ab 14 Uhr im Zwei-Stunden-Takt und enden mit der letzten Vorstellung um 20 Uhr.

Die Pässe werden rechtzeitig bis Weihnachten verschickt, das Porto übernimmt der Verein. Aufgrund des limitierten Platzes ist eine kostenlose Reservierung der einzelnen Veranstaltungen vorher zu empfehlen, sobald das Programm steht.

Der Festivalpass kann Online hier bestellt werden oder in den bekannten Vorverkaufsstellen bei der Buchhandlung Bärsch in Frankfurt Höchst und der Buchhandlung Tolksdorf in Hofheim.

Mit der Realisation des Naturfilmfestivals erfüllt sich Gudrun Winter einen lang gehegten Herzenswunsch: „Der initiale Auslöser, ein Naturfilmfestival auf die Beine zu stellen, war der Film „Passion for Planet“ von Werner Schuessler. Dieser Film hat mich extrem berührt. Seitdem habe ich viele Naturfilmfestivals besucht. Seit einiger Zeit finden sich in unserem Kurzfilmfestival Shorts at Moonlight auch Filmbeiträge zu Umwelt- und Naturschutzthemen. Aber das hat mir nicht genügt. Mit einem eigenen Naturfilmfestival können wir den vielen tollen Filmproduktionen jetzt eine angemessene Bühne vor unserer Haustür geben. Alle Filmemacher, die ich bisher kontaktiert habe, freuen sich, dass es jetzt auch hier in der Region ein Naturfilmfestival geben wird.“

 

Über Shorts at Moonlight e. V.:

Shorts at Moonlight e. V. wurde 2003 als gemeinnütziger Verein mit Sitz in Hofheim am Taunus gegründet. Ziel der Vereinsarbeit ist es, insbesondere deutsche Kurzfilme einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Seit 2003 veranstaltet der Shorts at Moonlight e. V. jedes Jahr von Mitte Juli bis Mitte August das gleichnamige Open-Air-Kurzfilmfestival in den schönsten Schlössern und Parks der Rhein-Main-Region. Shorts at Moonlight hat sich mittlerweile zum größten Kurzfilm Open-Air-Festival Deutschlands entwickelt und ist mit dem größten indischen Filmfestival (IFFI Goa) und dem Kurzfilmfestival in São Paulo, Brasilien, verschwistert. Das Festival ist Mitglied im Weltverband der Kurzfilmfestivals Short Film Conference.

Gudrun Winter   info@naturfilmfestival.com