Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 28.09.2021

Werbung
Werbung

Nachbarschaftspreis 2021

Sozialdezernentin Voitl würdigt soziales Engagement im Stadtteil

von Ilse Romahn

(13.09.2021) Als eine ihrer ersten Amtshandlungen hat die neugewählte Dezernentin für Soziales, Jugend, Familie und Senioren, Elke Voitl, die Bedeutung von nachbarschaftlichem Engagement gewürdigt und stärkere Unterstützung dafür zugesagt.

Trotz besonderer Herausforderungen habe das großartige Engagement der Bürgerinnen und Bürger für ihre Stadt und Nachbarschaft nicht nachgelassen, sagte die Dezernentin bei der Übergabe des Nachbarschaftspreises 2021 im Gesellschaftshaus des Palmengartens am Freitagabend, 10. September. „Ganz im Gegenteil – in Zeiten der Pandemie hat sich noch einmal deutlich gezeigt, wie wichtig es ist, eine starke Gemeinschaft zu fördern.“ In ihrer künftigen Arbeit wolle sie genauer hinschauen, was es Bürgerinnen und Bürgern leichter mache, sich zu engagieren. „Ein wichtiges Ziel für mich ist es, die gesellschaftliche Teilhabe der Menschen in den Quartieren langfristig zu sichern.“

Zentral für die Koordinierung und Vernetzung von Angeboten sei das bereits in 15 Stadtteilen erfolgreich etablierte Frankfurter Programm „Aktive Nachbarschaft“ mit seinem Quartiersmanagement. „Deshalb freue ich mich, Ihnen mitteilen zu können, dass wir bald ein 16. Quartier in Eckenheim eröffnen und damit die Reichweite des Frankfurter Programms „Aktive Nachbarschaft“ weiter erhöhen“, sagte die Dezernentin.

Mit dem Nachbarschaftspreis zeichnet die Stadt Frankfurt bereits im 20. Jahr Projekte aus, die besonders den sozialen Zusammenhalt in den Stadtteilen fördern. Die mit je 1000 Euro dotierten Hauptpreise aus fünf Kategorien gingen an „Neuer Blick aufs Viertel – die Gutleut Zeitung“ (Kategorie Nachbarn für Nachbarn), „Frankfurter Boltzplatzliga F43+ Sportkreis Frankfurt e.V.“ (Chancen im Quartier), „Aktionsbündnis Gemeinsam in Griesheim“ (Kultur vor Ort), „Solidarisches Gallus – Nachbarschaftshilfe, auch in Zeiten von Corona“ (Jung und Alt) und an „Projekt Frühlingslächeln“ (Schöner-Bunter-Nachhaltiger). Zudem wurden drei Anerkennungs- und drei Coronapreise vergeben. Gewonnen hätten ganz unterschiedliche Projekte mit verschiedenen Zielgruppen, sagte die Stadträtin. „Hier zeigt sich, was den Nachbarschaftspreis immer wieder auszeichnet – ein vielfältiges kreatives Engagement, das unsere Stadt zu einem Ort macht, an dem viele Menschen gerne leben. (ffm)