Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 03.12.2021

Werbung
Werbung

Nächtliche Fahrradreparatur beim „Stadtradeln“ in Hofheim

von Adolf Albus

(15.10.2021) Beim weltweiten „Stadtradeln“ des Klimabündnisses waren 309 Radlerinnen und Radler aus Hofheim dabei. In 26 Teams legten sie innerhalb von drei Wochen mehr als 83.000 Kilometer zurück und sparten dabei 12 Tonnen Kohlenstoffdioxid ein.

Das entspricht dem CO2-Ausstoß von sechs Flugreisen von Frankfurt nach New York. Seit der ersten Teilnahme vor sieben Jahren hat sich die Zahl der Radelnden und die Menge der zurückgelegten Kilometer vervielfacht. „Viele Hofheimerinnen und Hofheimer haben die Freude am Radfahren während der Pandemie entdeckt – oder wiederentdeckt“, so Bürgermeister Christian Vogt. „Ich danke allen, die für den Klimaschutz in die Pedale treten.“

Hofheim belegte nach Angaben von Thomas Jung, Dezernent für Nahmobilität, Platz 21 in Hessen und war unter den rund 2000 Kommunen, die sich deutschlandweit beteiligt haben, im vorderen Drittel. Besonders erfolgreich waren in der Kreisstadt drei Teams: der Mountainbike-Treff Langenhain, der Christliche Verein junger Menschen Hofheim und die „Strampler“-Gruppe des Turnvereins Wallau. Sie waren mit den größten Teams angetreten und hatten auch die meisten Kilometer zurückgelegt. Dabei war etwa der 82-jährige Günter Eymer der Beste im internen MTB-Ranking und hat maßgeblich zum Sieg in der Team-Wertung beigetragen.

Doch auch die Mitglieder des Teams des CVJM ließen sich nicht einmal vom Starkregen davon abhalten, mit dem Fahrrad zum Gottesdienst zu kommen – selbst wenn ihnen das Regenwasser aus den Schuhen schwappte, berichtet die Vorsitzende Felicitas Held. Und Sebastian Keck von der „Strampler“-Gruppe des TVW ließ sich nicht einmal von einer nächtlichen Reifenpanne und einer Reparatur unter einer Straßenlaterne entmutigen.

Dezernent Jung betont, beim „Stadtradeln“ gehe es dennoch nicht nur um die passionierten Radlerinnen und Radler, die weite Strecken zurücklegten – sondern auch „um Menschen, die nur ab und zu fahren. Für manche war zum Beispiel das ‚Stadtradeln‘ der Anlass, am Wochenende mit dem Rad zur Bäckerei zu fahren. So fängt es an.“