Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 23.07.2021

Werbung
Werbung

Mit Volldampf durch die Region

Ein Ausflugsführer zu Nostalgie-Eisenbahnen im Rhein-Main-Gebiet von Holger Vonhof

von Oscar Unger

(13.07.2021) Dampflokfans und Eisenbahnfreunde werden sich mit Gewissheit begeistert über ein Büchlein hermachen, das der Historiker und Leitende Redakteur der Frankfurter Neuen Presse Holger Vonhof jetzt im Societäts-Verlag Frankfurt herausgegeben hat. Aber nicht nur sie. Denn unter Anleitung dieser ebenso liebevoll viel kenntnisreich hergestellten Schrift mit dem Titel „Eisenbahn-Nostalgie in Rhein-Main. Ein Ausflugsführer – nicht nur für Pufferküsser“ lässt sich Hessen unter ganz speziellen Blickwinkeln neu entdecken.

Bildergalerie
Autor Holger Vonhof mit seinem Büchlein. Es ist reich bebildert und versteht sich als Ausflugsführer zu Zielen im Rhein-Main-Gebiet und darüber hinaus, die für Dampflok- und Eisenbahnfans interessant sind. Auch Feldbahn- und Straßenbahnfreunde sind bedacht worden.
Foto: Oscar Unger
***
Eine schnaubende Dampflok – die 52 4867 – vor spiegelnder Hochhauskulisse: Das gibt es nur in Frankfurt.
Foto: Marvin Christ
***
Dampflok-Sonderzug am Bahnhof Höchst.
Foto: Holger Vonhof
***
Ein echt cooles Motiv: Holger Vonhof vor dem „Ferrocarril Chihuahua al Pacifico“, kurz Chepe, die in Mexiko hoch in die Sierra Madre Occidental führt und als eine der spektakulärsten Eisenbahnstrecken der Welt gilt.
Foto: privat
***

Sie ken­nen jeden Achs­ab­stand auf den Mil­li­me­ter genau, Ten­der­grö­ßen, die noch so un­be­deu­ten­de Ver­än­de­rung in den Bau­rei­hen und das Fas­sungs­ver­mö­gen der Feu­er­büch­se. Dass sie die ein­zel­nen Mo­del­le am Klang der dampf­be­trie­be­nen Pfei­fen un­ter­schei­den kön­nen - Eh­ren­sa­che. Ach ja, und na­tür­lich ist ihnen der Vor­na­me des Hei­zers bei der Jung­fern­fahrt ge­läu­fig: Ei­sen­bahn-Freun­de und spe­zi­ell Dampf­lo­ko­mo­ti­ven-En­thu­si­as­ten sind eine ei­ge­ne Spe­zi­es. Von nicht so koh­le­af­fi­nen Zeit­ge­nos­sen wer­den sie gerne de­spek­tier­lich Puf­fer­küs­ser ge­nannt.

Da ist es eine er­fri­schen­de Wohl­tat, dass es jetzt ein Buch gibt, das zwar die Fas­zi­na­ti­on der Fort­be­we­gung auf zwei Schie­nen preist, sich aber - wie der Titel ver­spricht - aus­drück­lich an Men­schen mit einer we­ni­ger aus­ge­präg­ten In­sel­be­ga­bung wen­det: "Ei­sen­bahn-Nost­al­gie in Rhein-Main - ein Aus­flugs­füh­rer nicht nur für Puf­fer­küs­ser". Aber si­cher auch für Sie, lieber Leser. Sie kön­nen auf den 120 Sei­ten des jetzt im So­cie­täts­ver­lag er­schie­ne­nen Bänd­chens viel­leicht noch einen Blick jen­seits der tech­ni­schen Be­son­der­hei­ten auf Ihr Fai­ble er­ha­schen. Quasi im Vor­beischnau­fen. Denn im Buch kom­men auch die elek­trisch be­trie­be­nen Va­ri­an­ten und sogar Stra­ßen­bah­nen nicht zu kurz. Sei es der Frank­fur­ter Eb­bel­wei-Ex­press oder sein süd­hes­si­sches Pen­dant, der Darm­städ­ter Dat­te­rich-Ex­press. 

Knapp drei Dut­zend Be­son­der­hei­ten, Mu­se­en und Ver­ei­ne be­rührt die Sei­ten-Stre­cke, die gut be­bil­dert durch ganz Hes­sen führt. Von Darm­stadt über den Tau­nus bis in den Oden­wald und im Nor­den schlie­ß­lich nach Trey­sa. Und na­tür­lich nach Frank­furt. Und dort spe­zi­ell nach Höchst. Ist der Autor Hol­ger Von­hof doch be­ken­nen­der Lo­kal­pa­tri­ot und -re­dak­teur die­ser Zei­tung sowie mit dem Diet­rich-Op­pen­berg-Preis der Stif­tung Lesen aus­ge­zeich­ne­ter Ge­schich­ten­er­zäh­ler. 

Na­tür­lich besaß der 1967 in Höchst ge­bo­re­ne Autor als Bub auch eine Ei­sen­bahn. Doch heute fas­zi­niert ihn mehr das Rei­sen mit ihnen; er war etwa auf der Trans­sib von Mos­kau nach Pe­king un­ter­wegs, auf der Dar­jee­ling-Bahn in In­di­en oder auf der "Fer­ro­car­ril Chi­hua­hua al Pací­fi­co", kurz Chepe, die in Me­xi­ko von der Pa­zi­fik­küs­te hoch in die Si­er­ra Madre Occi­den­tal führt und als eine der spek­ta­ku­lärs­ten Ei­sen­bahn­stre­cken der Welt gilt.

"Die Nase aus dem Fens­ter stre­cken, den Rauch rie­chen und den Fahrt­wind im schüt­te­ren Haar spü­ren - das ist ein gro­ßes Glück", sagt Von­hof. Und das kön­nen Ei­sen­bahn-Fans auch ganz in der Nähe er­fah­ren. Wört­lich ge­meint. "Es muss nicht immer Harry Pot­ters Hog­warts-Ex­press sein, des­sen rea­les Vor­bild, der Ja­co­b­ite Steam Train, über das Via­dukt von Glen­finn­an fährt", sagt Von­hof, der be­ken­nen­der Schott­land-Fan ist und den man bei be­son­de­ren Ge­le­gen­hei­ten schon mal im ma­ß­ge­schnei­der­ten Kilt mit High­land-Tar­tan sehen kann. Die mäch­ti­ge 52 4876 (Bau­jahr 1942), die vom Ver­ein His­to­ri­sche Ei­sen­bah­nen Frank­furt be­trie­ben wird, stehe der fil­mi­schen Schwes­ter kaum nach. Aber statt in die Zau­ber­schu­le fährt sie - wenn kein Lock­down ist - nicht nur an Pfings­ten "Unter Voll­dampf in den Tau­nus", und zwar von Höchst aus, seit 40 Jah­ren. 

"His­to­ri­sche Dampfrös­ser, die schnau­bend, Fun­ken sprü­hend und unter Qualm über die Schie­nen rat­tern, im Hin­ter­grund eine glän­zen­de Hoch­haus-Sky­line: Das gibt es nur in Frank­furt", sagt Von­hof und wirbt für Fahr­ten ent­lang des Mains, durch den Tau­nus oder das Lahn­tal. Einen de­tail­lier­ten Fahr­plan mit allen Be­triebs­ta­gen gibt es auf den Web­sei­ten der Ver­ei­ne, die das an­bie­ten - wie die His­to­ri­sche Ei­sen­bahn Frank­furt. Im Frank­fur­ter Feld­bahn­mu­se­um am Reb­stock­park, zwei­te An­lauf­stel­le in der Stadt, sind die Fahr­ta­ge ge­ra­de wie­der an­ge­lau­fen. Es sind un­ver­gess­li­che Aus­flü­ge und klei­ne Rei­sen. Für Nost­al­gi­ker, Fo­to­gra­fen und Kin­der. "Man kann die Be­geis­te­rung für diese Art der Fort­be­we­gung nicht früh genug an­feu­ern", so Von­hof. 

Als His­to­ri­ker hat er den ak­tu­el­len Tipps und Por­träts einen ge­schicht­li­chen Ab­riss vor­an­ge­stellt. Von der ers­ten of­fi­zi­el­len Per­so­nen­fahrt am 7. De­zem­ber 1835 von Nürn­berg nach Fürth über die 41,5 Ki­lo­me­ter lange Tau­nus-Ei­sen­bahn von Frank­furt nach Wies­ba­den (1939) bis hin zum Ok­to­ber 1977, als die Deut­sche Bahn für ihr ge­sam­tes Stre­cken­netz ein Dampf­lok-Ver­bot aus­sprach. Das wurde spä­ter teil­wei­se wie­der auf­ge­ho­ben. Puf­fer­küs­ser sind bis heute dank­bar. Und nicht nur sie. Oscar Unger

Das Buch

"Ei­sen­bahn-Nost­al­gie in Rhein-Main. Ein Aus­flugs­füh­rer - nicht nur für Puf­fer­küs­ser", So­cie­täts­ver­lag, Frank­furt. ISBN 978-3-95542-402-2, 14 Euro