Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 04.12.2020

Werbung
Werbung

Mit dem Auto sicher durch die dunkle Jahreszeit

Zeit für den Kfz-Check

von Adolf Albus

(19.11.2020) Glätte, Nebel, Dunkelheit: Das Herbst- und Winterwetter ist nicht nur ungemütlich, sondern kann besonders für Autofahrer gefährlich werden. Wildwechsel, nasses Laub und Blitzeis stellen selbst routinierte Fahrer auf die Probe. Um sicher ans Ziel zu kommen, sollten sie ein paar grundlegende Ratschläge beachten. Kommt es dennoch zum Unfall, ist es wichtig, gegen die Folgen gut abgesichert zu sein.

Laut dem Statistischen Bundesamt sind von Oktober 2019 bis März dieses Jahres 1.266 Menschen bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Vom Fehlverhalten der Fahrer über technische Mängel bis hin zu Witterungseinflüssen – die Unfallursachen sind vielfältig. Die Statistik zeigt: Viele Unfälle sind vermeidbar. „Bei glatten Straßen helfen langsam fahren und gute Winterreifen. Eine Profiltiefe von 1,6 Millimetern ist zwar das gesetzlich vorgeschriebene Minimum – empfohlen werden jedoch wenigstens vier Millimeter“, erklärt Philipp Köster, Bezirksdirektor der Barmenia Versicherungen Frankfurt am Main. Als Faustregel gilt: von O bis O, Winterreifen sollten von Oktober bis Ostern aufgezogen sein. Verpflichtend sind sie nur bei winterlichen Straßenverhältnissen. Wer sich nicht daran hält, gefährdet nicht nur sich und andere, sondern riskiert auch bis zu 100 Euro Strafe und einen Punkt in Flensburg.

Vorsorge und Absicherung
Neben guten Reifen ist auch der richtige Reifendruck wichtig, um Reifenschäden oder einen längeren Bremsweg zu vermeiden. Er kann sich auf glatter im Vergleich zu trockener Fahrbahn vervielfachen. Also: mehr Sicherheitsabstand halten. Frostschutzmittel im Kühl- und Scheibenwischwasser sind im Winter ebenfalls unerlässlich. Und auch wer es am Morgen eilig hat: Vereiste Autoscheiben müssen freigekratzt werden – ein Guckloch genügt nicht. Hektisches Lenken und abruptes Bremsen sollten Autofahrer zudem möglichst vermeiden.

Selbst bei größter Vorsicht sind Unfälle manchmal nicht zu vermeiden. Deshalb ist eine für den individuellen Bedarf passende Kfz-Versicherung wichtig. In den meisten Fällen endet das Versicherungsjahr am 31. Dezember, weshalb eine Kündigung und ein Versicherungswechsel noch bis zum 30. November möglich sind. Die Beitragshöhe hängt unter anderem von den gefahrenen Kilometern im Jahr, schadensfreien Jahren und der Höhe der Selbstbeteiligung im Schadensfall ab. Eine gute Versicherung zeichnet sich aber nicht nur durch günstige Beiträge aus, sondern vor allem durch guten Service und ihre Leistungen. „Empfehlenswert ist eine Versicherungssumme von 100 Millionen Euro. Werden andere Verkehrsteilnehmer verletzt, schießt der Schaden schnell in immense Höhen“, sagt Köster. Ob eine Erweiterung auf Teil- oder Vollkasko sinnvoll ist, hängt auch vom Alter und Wert des Fahrzeuges ab. Die Teilkasko zahlt bereits bei Diebstahl, Vandalismusschäden deckt erst die Vollkasko ab. Und noch ein Tipp: Wer die Versicherungsbeiträge jährlich statt monatlich zahlt, kann häufig zusätzlich sparen.