Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 04.03.2024

Werbung
Werbung

Mehr Sicherheit auf dem Schulweg an der Riedhofschule in Sachsenhausen

von Ilse Romahn

(06.02.2024) „Die Verkehrssituation vor vielen Schulen ist zu Unterrichtsbeginn oft gefährlich, wofür vor allem der hektische Eltern-Bring-Verkehr verantwortlich ist“, erläutert Bildungsdezernentin Sylvia Weber.

„Um die Verkehrssicherheit insbesondere für Schüler zu steigern, soll vor der Riedhofschule in einem einjährigen Pilotprojekt Schulstraße die Straße vor dem Schuleingang vor Unterrichtsbeginn gesperrt werden“, ergänzt Mobilitätsdezernent Wolfgang Siefert.

In dem ersten Frankfurter Pilotprojekt an der Theobald-Ziegler-Schule im Stadtteil Eckenheim wurde eine solche Schulstraße von allen Beteiligten positiv angenommen. Die Anzahl der Elterntaxen im Bereich der Pilotschule ist gesunken und es werden wesentlich weniger Kinder mit dem Auto zur Schule gebracht.

Eltern, die sich angesichts der chaotischen morgendlichen Verkehrsverhältnisse nicht trauten, ihre Kinder alleine in die Schule zu schicken, lassen diese nun selbständig zu Fuß gehen oder mit Roller oder Fahrrad in die Schule fahren. „Ob sich diese positiven Ergebnisse nun auch in Sachsenhausen einstellen, wollen wir herausfinden“, bekräftigt Siefert. „Wir sind von dem Projekt überzeugt, denn es bringt viele Vorteile, wenn Kinder den Schulweg selbständig zurücklegen – sie bewegen sich nicht nur mehr, sondern lernen auch, sich im Straßenverkehr sicher zu bewegen“, sagt Weber.

Die Riedhofschule wurde als zweite Schule für dieses Pilotprojekt ausgewählt. Von den mehr als 170 angeschriebenen Frankfurter Schulen hatten sich zehn für das Projekt beworben.

Seit Montag, 5. Februar, wird montags bis freitags in der Zeit von 7.45 bis 8.45 Uhr der Riedhofweg von Süden, also aus Richtung Mörfelder Landstraße kommend, durch eine Schranke für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt. In dieser Zeit ist das Ein- und Ausfahren von Süden in den sowie aus dem Riedhofweg nicht möglich. Die aufgestellte Schranke wird in den Schließzeiten von einem Verkehrsabsicherungsunternehmen betreut.

Das Projekt Schulstraße ist damit ein weiterer Beitrag der Schulweg-Safari, die es Kindern ermöglichen soll, den Weg zur Schule möglichst selbstständig zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückzulegen und nicht mit dem Elterntaxi gebracht zu werden. (ffm)