Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 14.07.2024

Werbung
Werbung

Mainova senkt Wärmepreise zum 1. Oktober

von Ilse Romahn

(15.09.2023) Zum 1. Oktober 2023 senkt Mainova die Wärmepreise und gibt damit die gesunkenen Brennstoffkosten für Erdgas und Kohle an ihre Kunden weiter.

Der Wärmepreis setzt sich aus dem Arbeitspreis für die verbrauchte Kilowattstunde (kWh), dem Grundpreis für die Wärmeleistung in Kilowatt (kW), dem Verrechnungspreis für Messung und Abrechnung, dem Emissionspreis sowie dem Umlagenpreis zusammen. Die Preisformel für die Mainova-Fernwärme bildet die tatsächlichen Kosten transparent ab und berücksichtigt die jeweiligen Verhältnisse auf dem Wärmemarkt.

Der Arbeitspreis sinkt entsprechend um rund 37 Prozent, während der Grundpreis sowie der Verrechnungspreis um jeweils rund 4 Prozent steigen. Der Emissionspreis für die CO2-Kosten steigt ebenfalls um rund 5 Prozent. Der Umlagenpreis gilt ab 1. Oktober 2023. Er bildet die staatlicherseits eingeführte Gasspeicherumlage ab. Diese soll die Kosten tragen, die zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit durch Auffüllen der Gasspeicher und den Einkauf entsprechender Gasmengen entstehen. Der Umlagenpreis beträgt 0,10 Cent je Kilowattstunde (brutto). Er hängt ausschließlich von der Entwicklung der Gasspeicherumlage ab.

Die Preisanpassung wirkt sich bei der Fernwärme je nach Verbrauch und angeschlossener Leistung unterschiedlich aus. So sinken die Kosten im Tarif „Mainova Wärme Classic“ im Vergleich zur letzten Preisanpassung vom 1. Oktober 2022 für ein Einfamilienhaus mit einem durchschnittlichen jährlichen Wärmeverbrauch von 18.000 Kilowattstunde (kWh) und einer angeschlossenen Leistung von 10 Kilowatt (kW) um rund 908 Euro (brutto) im Jahr. In einem großen Mehrfamilienhaus mit 30 Wohneinheiten und einer angeschlossenen Leistung von 160 kW sowie einem durchschnittlichen jährlichen Wärmeverbrauch von 288.000 kWh sinken die Kosten je Wohneinheit im Schnitt um rund 483 Euro (brutto).

Die reguläre Preisanpassung im Tarif „Mainova Wärme Classic“ erfolgt nach vertraglich festgelegten Parametern jährlich zum 1. Oktober. Kunden im Tarif Mainova Wärme ClassicFix haben davon abweichend eine zweijährige Preisfixierung. Nur der Umlagenpreis ändert sich entsprechend der Entwicklung der gesetzlichen Gasspeicherumlage jeweils zum 1.1. und 1.7.

Mainova passt die monatlichen Abschlagszahlungen ihrer Kundinnen und Kunden automatisch nach der nächsten Jahresverbrauchsabrechnung entsprechend an.