Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 05.05.2021

Werbung
Werbung

Mainova errichtet Storchennest in Nieder-Erlenbach

von Ilse Romahn

(21.04.2021) In Nieder-Erlenbach stellten Frankfurts Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender der Mainova AG, Peter Feldmann, zusammen mit Mainova-Vorstand Peter Arnold und Ingolf Grabow, Vorstandsmitglied des Naturschutzbunds Frankfurt, ein neues Storchennest vor.

Mainova-Vorstand Peter Arnold, NABU-Vorstandsmitglied Ingolf Grabow und Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann präsentieren das Storchennest in Nieder-Erlenbach, bevor es auf dem ehemaligen Strommast vor Ort montiert wird.
Foto: Mainova AG
***

Dieses besteht aus einem eigens von Mainova-Auszubildenden gefertigten massiven Edelstahlkorb auf einem ehemaligen Strommast, den die Mainova-Tochter NRM Netzdienste Rhein-Main GmbH nach dem Abbau der Mittelspannungs-Freileitungen vor Ort für diesen Zweck umgewidmet hat.

„Ich freue mich über die gute Zusammenarbeit von Mainova und Naturschutzbund Frankfurt (NABU) für unsere Heimatstadt“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann. „Sie hat etwas bewegt für den Natur- und Artenschutz. 2016 kam der Storch nach fast 50 Jahren zurück nach Frankfurt – das Paar nistete in einem von drei Storchennestern, die die Mainova zusammen mit der Stadt und dem NABU im Jahr zuvor errichtet hatte. Und wer weiß? Vielleicht ist Nieder-Erlenbach im nächsten Jahr schon um eine Attraktion reicher. Ich drücke die Daumen.“

Mainova-Vorstand Peter Arnold sagte: „Gerne unterstützen wir den NABU Frankfurt bei der Wiederansiedlung der Störche in der Region. Eine vielfältige Natur steigert auch die Lebensqualität für die Menschen vor Ort. Mit unserem Engagement wollen wir unserer Verantwortung als regionales Unternehmen für eine nachhaltige Bewirtschaftung unseres natürlichen Lebensraums gerecht werden.“

Die Mainova-Tochter NRM Netzdienste Rhein-Main GmbH hat in Nieder-Erlenbach die letzten 20kV-Mittelspannungs-Freileitungen in ihrem Netzgebiet mit insgesamt 16 Strommasten abgebaut. Ein weiterer Mast Am Riedsteg blieb für die Montage des Storchennestes stehen. Seit Januar 2020 wurden rund drei Kilometer Stromkabel in einem die Umwelt und Natur schonenden Spülbohrverfahren bis zu sieben Meter unter die Erde verlegt. Die neue Trasse ist seit Mitte 2020 in Betrieb. Der Abbau der inzwischen stillgelegten Freileitungen erfolgte außerhalb der Erntesaison und wird bis Ende April vollständig abgeschlossen sein.

Die Mainova AG engagiert sich schon lange für den Vogel- und Artenschutz in Frankfurt. 2015 errichtete der regionale Energiedienstleister auf Initiative des NABU drei Storchennester im Frankfurter Grüngürtel. 2013 und 2014 stellte Mainova ihre Trafo-Stationen in Kalbach und Nieder-Eschbach für künstliche Nistplätze von Mehlschwalben und Mauerseglern zur Verfügung. Ein weiteres Projekt war die Ansiedlung von Wanderfalken am Heizkraftwerk West. Außerdem existiert seit dem Jahr 2010 auf dem Gelände der Konzernzentrale in der Solmsstraße ein Biotop, das Enten Möglichkeiten zur Brut bietet.