Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 02.04.2020

Werbung
Werbung

Magistrat stimmt Einstellung von Karin Müller zu

Frankfurter Ordnungsamt wird künftig von einer Frau geführt

von Ilse Romahn

(23.03.2020) In seiner Sitzung am Freitag, 20. März, hat der Magistrat beschlossen, die Führungsverantwortung für das Ordnungsamt zum 1. Mai der Diplom-Verwaltungswirtin und Leitenden Ministerialrätin Karin Müller zu übertragen.

Karin Müller, neue Leiterin des Ordnungsamtes
Foto: Stadt Frankfurt
***

Damit steht zum ersten Mal in der Geschichte des Frankfurter Ordnungsamtes eine Frau an der Spitze der Ordnungsbehörde.

Müller konnte im intern und extern betriebenen Ausschreibungsverfahrens fachlich und persönlich überzeugen. Sie wechselt vom Land Hessen, wo sie aktuell die kommissarische Leitung der Zentralabteilung im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst innehat und für Personal, Organisation, Recht und Haushalt zuständig ist, zurück zur Stadt Frankfurt am Main. Sie ist ein „Gewächs“ der Frankfurter Stadtverwaltung. Nach ihrer Ausbildung zur Diplom-Verwaltungswirtin war sie von Oktober 1983 bis Februar 2009 in verschiedenen Funktionen bei der Stadt Frankfurt am Main tätig. Sie hat in fast allen Abteilungen des Personal-und Organisationsamtes in verantwortungsvoller Funktion gearbeitet. Sie wechselte schließlich in das Dezernatsbüro des Dezernenten für Recht, Sicherheit, Brandschutz und Personal. Seit Februar 2009 ist sie bei der hessischen Landesregierung tätig, zunächst im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport und ab Januar 2014 im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Hier hat sie bis Mai 2018 die Leitung des Ministerbüros wahrgenommen. Seit Juni 2018 ist sie kommissarische Leiterin der Zentralabteilung und außerdem für die Stabsstelle vietnamesisch-deutsche Universität verantwortlich.

Durch ihre profunden Kenntnisse im Personal-und Organisationswesen und ihre besonderen ordnungsrechtlichen und sicherheitspolitischen Erfahrungen im hessischen Innenministerium bringt sie das vielfältige Handwerkszeug mit, um den wachsenden Serviceanforderungen und dem insgesamt gestiegenen Aufgabenvolumen des Ordnungsamtes gerecht zu werden. Sie hat im Laufe ihres bisherigen Berufslebens jahrelange Personalführungserfahrung gesammelt und insbesondere auch Umstrukturierungsmaßnahmen aktiv geleitet.

„Auf der Stelle der Ordnungsamtsleiterin kann sie ihren gesamten beruflichen Werdegang bündeln und einbringen, Abläufe in einer großen Behörde steuern und einen wertvollen Beitrag zur Sicherheitslage in der Stadt leisten“, freut sich der zuständige Stadtrat Markus Frank. Dass in der Schnittstellenfunktion zwischen Bürgern, dem Ordnungsamt und der Politik künftig eine Frau steht, die schon schwierige Aufgaben im Hessischen Ministerium des Innern und für Sport gemeistert hat, freut auch den Personaldezernenten Stefan Majer. Beide Dezernenten sind sich sicher, eine „ergebnisorientierte Führungspersönlichkeit“ für die Amtsleiterstelle im Ordnungsamt gefunden zu haben. Müller folgt dem jetzigen Amtsleiter Jörg Bannach, der seit zehn Jahren dort in dieser Funktion tätig ist und am 30. April in den Ruhestand geht.

Majer blickt auch zufrieden auf das Bewerbungsverfahren: „Mit 25 Bewerbungen, davon 23 externe Bewerbungen, zeigt sich, dass die Stadt Frankfurt am Main bundesweit eine interessante Arbeitgeberin ist und auch die verantwortungsvolle Aufgabe der Ordnungsamtsleitung viele Bewerberinnen und Bewerber angesprochen hat.“ (ffm)