Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 01.04.2020

Werbung

literaTurm 2020 entfällt

von Ilse Romahn

(16.03.2020) Das 10. Literaturfestival FrankfurtRheinMain findet mit einer Neuauflage im kommenden Jahr statt.

Am Montag, 23. März, hätte literaTurm 2020 zum Thema „Erregungen“ mit einer Podiumsdiskussion zur gesellschaftlich aufgeheizten Debattenkultur in der Deutschen Nationalbibliothek eröffnet werden sollen. Aufgrund der besorgniserregenden Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 hat das Kulturamt Frankfurt am Main beschlossen, literaTurm in diesem Jahr nicht stattfinden zu lassen.

Kulturdezernentin Ina Hartwig sagt dazu: „Ich bedauere die Absage sehr, aber sie ist notwendig, denn die Gesundheit von Besucherinnen und Besuchern, sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat höchste Priorität. Für das Frühjahr 2021 ist im gleichen Zeitraum eine Neuauflage von literaTurm mit einem ähnlichen thematischen Zuschnitt geplant. Ich danke allen am Festival Beteiligten für ihre engagierte Arbeit und ihr Verständnis, insbesondere Sonja Vandenrath, die im Kulturamt für das Festival verantwortlich ist.“

Als Ersatzangebot werden Gespräche mit ausgewählten Festival-Mitwirkenden im Hörfunk beim Medienpartner hr2-kultur in der Zeit vom 23. bis 27. März in den Sendungen hr2-Kulturfrühstück täglich ab 7.30 Uhr und hr2-Kulturcafé täglich ab 17.05 Uhr zu hören sein (Stream auf http://www.hr2.de im Internet).

Bereits gekaufte Tickets können zurückgegeben werden, der Kaufpreis wird erstattet. Wurden die Tickets online erworben und Kontaktdaten hinterlegt, wird der Ticketanbieter die Käufer diesbezüglich kontaktieren. Tickets, die an einer Vorverkaufsstelle gekauft wurden, können dort umgetauscht werden.

Alle zwei Jahre veranstaltet die Stadt Frankfurt das große Literaturfestival in Frankfurt und der Rhein-Main-Region. Als Konzeptfestival setzt literaTurm einen wechselnden thematischen Schwerpunkt. Frankfurter Hochhäuser sind die zentralen Veranstaltungsorte und sind namensgebend für das Festival.

Weitere Infos gibt es unter http://www.literaturm.de im Internet. (ffm)