Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 16.08.2022

Werbung
Werbung

Literaturcafé Alte Apotheke in Steinau an der Straße ist „Denkmal des Monats“

von Ilse Romahn

(21.07.2022) Im „Literaturcafé Alte Apotheke“ haben Kirsten Ranft und Hans-Ulrich Werchner-Ranft drei Leidenschaften vereint: die Liebe zu Büchern, zur Backkunst und zu alten Häusern mit Charakter. Fünf Jahre lang haben sie das ehemalige Apothekerhaus in der Brüder-Grimm-Straße in Steinau an der Straße renoviert und zu einem Café mit literarischem Angebot ausgebaut.

Dieses Engagement wird nun gewürdigt: Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn hat das Haus heute als „Denkmal des Monats“ ausgezeichnet und 1.000 Euro Preisgeld an das Ehepaar überreicht.

„Nach coronabedingter Pause bin ich sehr froh, endlich wieder liebevoll sanierte Denkmäler mit unserer Auszeichnung ,Denkmal des Monats‘ ins Scheinwerferlicht zu rücken. Das Literaturcafé Alte Apotheke ist solch ein Ort, an dem man schon beim Betreten spürt, wie viel Arbeit und Leidenschaft hineingesteckt wurde“, so Kunst- und Kulturministerin Angela Dorn. „Die Alte Apotheke ist eine Institution in Steinau an der Straße, Entsprechend froh waren die Menschen dort, als sie vom Renovierungsplan erfuhren: Das Gebäude sollte kein unbewohntes Museumsstück sein, sondern kreativ genutzt werden. Das Café lädt ein zum Sitzen und Plaudern, es gibt Kaffee, Kuchen und eine Bibliothek mit Büchern zum Schmökern, und in den beiden Veranstaltungssälen finden regelmäßig Lesungen statt. Ich danke Kirsten und Hans Ranft herzlich für ihren unermüdlichen Einsatz und dieses wunderschöne Kleinod, das sie in Steinau geschaffen haben, und gratuliere zur Auszeichnung.“

Die Alte Apotheke wurde 1680 errichtet. Das Ehepaar Ranft kaufte das Gebäude im März 2013 mit dem Ziel, es denkmalgerecht zu sanieren und in ein Literaturcafé zu verwandeln, inklusive Lesungs- und einem weiteren Veranstaltungsraum. Das Meiste haben sie selbst gemacht: In unzähligen Stunden kratzten sie Farbe von den Holzdielen, entrümpelten die Scheune, verlegten Leitungen neu und stießen bei ihren Arbeiten auch auf unerwartete Schätze – zum Beispiel gut erhaltenes Eichengebälk unter einer dicken Schicht Lehmputz und Zeitungsseiten aus dem Jahr 1904. Aus dem alten Apothekerlabor wurde die Backstube, der Innenhof wurde zur Terrasse ausgebaut.

Hintergrund „Denkmal des Monats“: Die im Juni 2018 erstmals verliehene Auszeichnung „Denkmal des Monats“, die mit 1.000 Euro dotiert ist, können Personen, Initiativen oder Körperschaften erhalten. Sie sollen sich bei der Erhaltung ihrer Denkmäler in besonderer Weise verdient gemacht haben. Vorgestellt werden denkmalpflegerische Maßnahmen, die individuell, mit handwerklich-technischer Qualität und besonderem Engagement ausgeführt wurden. Das Landesamt für Denkmalpflege Hessen wählt die Preisträgerinnen und Preisträger aus den Bewerbungen für den Hessischen Denkmalschutzpreis aus.

Die Denkmäler werden auch auf kunst.hessen.de vorgestellt.