Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 30.11.2021

Werbung
Werbung

Lions Club stellt Adventskalender 2021 vor

Gutes tun ist immer ein Gewinn

von Alexander van de Loo

(28.10.2021) Wo er recht hat, hat er recht, der Hattersheimer Bürgermeister Klaus Schindling. Der Weihnachtsmann auf dem neuen Adventkalender des Lions Club Hattersheim Kriftel habe eher seine Statur als die von seinem Krifteler Pendant Christian Seitz. Sagt er und grinst verschmitzt.

Dass der in kräftigem Kolorit stilecht mit Mütze, Jutesack und wolkig weißem Rauschebart gemalte, stattliche Gabensbringer ein schönes Motiv sei, darüber besteht bei der Vorstellung im Krifteler Rathaus kein Zweifel. Auch bei der diesjährigen Gewinnerin, der kleinen Künstlerin Medina Doroslovacki, nicht. „Fröhlich soll er sein, sagt sie keck, „und was dabei haben“. Wichtig seien ihr die starken Farben gewesen, erklärt die neunjährige Schülerin der Hattersheimer Regenbogenschule. Auf die tanzenden goldenen Sterne, die den Weihnachtsmann umgeben, sei sie durch ihre Phantasie gekommen. „Der fährt doch immer durch die Sternennacht mit seinem Schlitten“, verrät sie mit einem Lächeln.

Lions Club Vorsitzender Wolfgang Mazur zeigt sich beeindruckt von dem kleinen Maltalent. Immerhin sei Medina, als sie im Sommer das Motiv gemalt habe, noch in die erste Klasse gegangen. Eine Premiere. „Sie hat alle Mitbewerberinnen aus den 4. Klassen mit ihrer Ausführung und Idee hinter sich gelassen“, lobt er die glückliche Gewinnerin in seiner Rede.

Erfolgsmodell Kalender
Es sei nicht leicht, im Hochsommer Sponsoren für einen Adventskalender zu finden. Dennoch seien es wieder mehr als letztes Jahr geworden, stellt Mazur zufrieden fest. Und überhaupt finden sich gleich mehrere neue Rekorde. 345 Preise im Gegenwert von rund 24.000 Euro von 106 Sponsoren, das kann sich sehen lassen. Der Adventskalender der Lions, ein Erfolgsmodell.

Am Anfang seien es noch Fotos auf dem Titel gewesen, beschreibt Kriftels Bürgermeister Christian Seitz in seiner Ansprache die Ausgangssituation vor mittlerweile 13 Jahren. „Ich finde es schön, dass diese Aktion die Kinder motiviert, etwas für die Gemeinschaft zu tun“, lobte er Malerei und Gestaltung des Kalenders durch die Jüngsten. Der Grundgedanke der Lions, Gutes zu tun, käme so besonders schön zur Geltung. Dem kann Klaus Schindling nur beipflichten: „Das Lions-Motto ‚we serve‘ sollte den Menschen schon in die Wiege gelegt werden.“ Wenn jeder jedem diene, sei die Chance größer, dass aus unserer Welt eine bessere würde.   

Ein Multitalent
Für die kreative Siegerin, die mit Ihren Schwestern Dzeneta (13) und  Dzana (10) und ihren Eltern Jusuf und Merlina um die Wette strahlt, ist sie es an diesem Montag schon. Sie freuen sich alle wie die Schneekönige. Stolz ist auch Rektor Uwe Simon, der Schulleiter der Regenbogenschule, der extra zu diesem Ereignis wegen seines Schützlings nach Kriftel gekommen ist. „Medina ist ein sehr nettes Mädchen“, weiß er zu berichten „aus einer sympathischen Familie“.  Sie weiß auch schon genau, was sie später mal werden will. Was Kreatives, Malerin aufgrund des Talents etwa? Mitnichten. „Richterin“, kommt es wie aus der Pistole geschossen. Sie möchte mit dem Hammer auf den Tisch hauen und Recht sprechen. Überhaupt sei neben Zeichnen Mathe ihr Lieblingsfach, wie sie betont.

Alle gewinnen
In Coronazeiten ist man ja schon für Kleinigkeiten dankbar. Klein war denn auch der Kreis der Besucher im Krifteler Rathaus. Insgesamt zehn Zuhörer saßen auf vereinzelten Stühlen. Die Sponsoren durften diesmal wieder nicht dabei sein. Sie sind aber auf dem Kalender verewigt. Und trotzdem: Kriftels Bürgermeister Christian Seitz, Hattersheims Bürgermeister Uwe Schindling und der Präsident des Lions Clubs Wolfgang Mazur waren als Redner sehr dankbar für die Präsentation des Kalenders in einer Präsenzveranstaltung. „Alles besser als Online“, fasst Wolfgang Mazur die positive Stimmung zusammen. Trotz aller immer noch nicht enden wollenden widrigen Umstände wurden Malerin und Motiv gefeiert und Optimismus verbreitet. “Wir befinden uns in einer dankbaren Win-win-Situation mit dem Kalender“, so der Lions Präsident weiter. „Wer ihn kauft, kann gewinnen und spendet gleichzeitig für soziale Projekte. Denn Lions helfen. Ob in Kinder- und Jugendprojekten, bei der Unterstützung sozial Benachteiligter oder in Ländern der Dritten Welt. Dabei kümmern sie sich um die Mitmenschen in ihrer Nachbarschaft genauso wie um Notleidende in aller Welt.“

Den Einsatz der Lions zu Gunsten der Kinder- und Jugendarbeit kann man gerade in diesen Zeiten nicht hoch genug einschätzen. Gutes zu tun und an seinen Nächsten zu denken, sei eine schöne Haltung, die in dem Adventskalender weiterlebe. „Wie in den Vorjahren kommt der Reinerlös der Kalender-Aktion vorwiegend der Kinder- und Jugendarbeit in Hattersheim und Kriftel zugute. Das ist gerade in diesen Zeiten besonders wichtig“, resümierte Mazur. Der Erfolg des Kalenders sei doch auch ein Trost dafür, dass der Adventsmarkt in diesem Jahr leider wieder ausfallen muss.

Gutes tun
Zu gewinnen sind in diesem Jahr 345 attraktive Preise im Gegenwert von etwa 24.000 Euro. Darunter der Gewinn eines Reisegutscheins über 1.000 Euro von der Volksbank Höchst am Main, eine TGV-Bahnreise 1. Klasse für 2 Personen nach Paris und zurück, Hotel- und Restaurantgutscheine, Barpreise, Eintrittskarten, Dienstleistungen und vieles mehr. Wie letztes Jahr hat der Lions Club 5.000 Exemplare produziert. Ein Adventskalender kostet wie immer fünf Euro und ist in Kriftel bei Schreibwaren Maurer, im Bürgerservice der Gemeinde, bei der Bäckerei und Konditorei Kilb sowie im Tropica Gartencenter zu erwerben. In Hattersheim ist der Adventskalender bei Globus, Edeka und der Bücherstube Tolksdorf zu finden. Auf dem Landratsamt gibt es am 3. November den Kalender in einem Sonderverkauf.