Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 05.06.2020

Werbung
Werbung

Lieferverkehr während Corona-Krise

von Helmut Poppe

(07.04.2020) Stellplätze öffnen und LKW-Fahrer Zugang zu Waschräumen verschaffen.

Fernverkehr
Foto: wirtschaft.hessen.de
***

Hessens Verkehrsstaatssekretär Jens Deutschendorf appelliert an Rasthofbetreiber und an die Unternehmen, an deren Rampen die Fahrzeuge be- und entladen werden, Lkw-Fahrern Zugang zu sanitären Einrichtungen zu gewähren und Stellplätze zu öffnen. „Wir brauchen gerade jetzt genügend und gesunde Fahrerinnen und Fahrer, damit die Lieferketten weiter verlässlich funktionieren. Dafür ist es unerlässlich, dass sie ausreichend Gelegenheit zur Einhaltung der Hygienevorschriften haben“, sagte der Staatssekretär am Montag in Wiesbaden: „Wichtig ist, dass Fahrer an den Be- und Entladestellen Zugang zu Toiletten und Waschräumen haben. Häufiges Händewaschen ist in der jetzigen Situation ein vorbeugender Schutz und muss für alle Fahrer gewährleistet sein.“

Deutschendorf wies darauf hin, dass wegen der Corona-Krise das Sonn- und Feiertagsfahrverbot aufgehoben wurde und befristete Fahrerlaubnisse für Berufskraftfahrer verlängert wurden: „Wir haben hier gemeinsam mit dem Bund und den Ländern in kürzester Zeit viel erreicht. Wir sollten deshalb auch die Fahrer unterstützen, die Waren für den täglichen Bedarf, aber auch Schutzkleidung, frische Lebensmittel oder auch Teile für die Produktion transportieren.“

Der Fachverband Güterkraftverkehr und Logistik in Hessen und der Speditions- und Logistikverband Hessen/Rheinland-Pfalz (SLV) sehen mit großer Sorge, wie derzeit mit den Fahrern umgegangen wird. „Viele Mitglieder berichten uns, dass noch immer an einigen Raststätten und nun auch an den vielen Be- und Entladestellen die Fahrer nicht einmal mehr auf die Toilette dürfen“, berichtet SLV-Geschäftsführer Thorsten Hölser und zitiert frustrierte Fahrer: „Wir fühlen uns mittlerweile, als hätten wir die Pest!“

Fahrer können sich bei Problemen an den Rastanlagen auch an die Brummi Hotline von Tank & Rast wenden: 0800-9 555 777.

Speditionen, Verlader und andere Unternehmen, die – damit Fahrer unterwegs nicht auf alltägliche Selbstverständlichkeiten verzichten müssen – zusätzliche Lkw-Parkplätze mit Zugang zu WC und Duschen zur Verfügung stellen wollen, melden sich bitte mit Angabe der Adresse des Parkplatzes unter sanistop@docstop.eu. Auf der Homepage von Docstop.eu finden Brummifahrer neben den gewohnten Informationen zur ärztlichen Unterwegs-Versorgung auch eine Übersicht mit zusätzlichen Parkmöglichkeiten mit WC und Dusche.