Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 13.08.2020

Werbung
Werbung

Lieder im Holzfoyer

Zanda Švēde bestreitet zweiten Abend der Reihe in der Spielzeit 2019/20

von Ilse Romahn

(10.12.2019) Die Gattung des Kunstliedes zählt zu den unverzichtbaren Bestandteilen im Repertoire einer jeden Sängerin und eines jeden Sängers.

Zanda Švēde
Foto: Barbara Aumüller
***

Dieser Tatsache im Programm der Oper Frankfurt gebührend Rechnung zu tragen, ist ein stetes Anliegen von Intendant Bernd Loebe, seit er 2002/03 die Leitung des Hauses am Willy-Brandt-Platz angetreten hat. Neben der äußerst erfolgreichen Liederabend-Serie im Opernhaus hat die Oper Frankfurt daher seit der Spielzeit 2014/15 eine Reihe ins Programm genommen, in der sich vorwiegend Mitglieder des Ensembles und des Opernstudios präsentieren: Lieder im Holzfoyer. Diese Soireen im intimen Rahmen dauern ohne Pause maximal eine Stunde.

Die zweite Veranstaltung der Serie in der Spielzeit 2019/20 findet nun statt mit der lettischen Mezzosopranistin Zanda Švēde am Mittwoch, dem 18. Dezember 2019, um 19.30 Uhr im Holzfoyer.

Die seit der Spielzeit 2018/19 dem Ensemble der Oper Frankfurt angehörende Künstlerin präsentiert – begleitet von Hilko Dumno am Klavier – Sechs einfache Lieder op. 9 (1913) von Erich Wolfgang Korngold (1897-1957), Fünf Lieder op. 15 (1886) von Richard Strauss (1864-1949) und die Wesendonck-Lieder WWV 91 (1857/58) von Richard Wagner (1857-1858).

Mit den Titelpartien von Bizets Carmen und Händels Xerxes stellte sich Zanda Švēde in der vergangenen Saison in Frankfurt vor. Zu Beginn der laufenden Spielzeit debütierte sie mit Zenobia (Radamisto) in einer weiteren Händel-Partie. Zudem singt sie Sonjetka (Lady Macbeth von Mzensk), Die Frau Försterin / Eule (Das schlaue Füchslein), Friedrich (Mignon) und Carmen. Diese Partie verkörperte sie bereits an der Seattle Opera, der Lyric Opera of Kansas City und der Lettischen Nationaloper in Riga. Die an der Jāzeps Vītols Latvian Academy of Music in Riga ausgebildete Künstlerin gastierte an der Lyric Opera of Chicago, der North Carolina Opera, der Palm Beach Opera und der Seattle Opera. An der San Francisco Opera, deren Merola Opera Program sie als Adler-Stipendiatin angehörte, sang sie u.a. Suzuki (Madama Butterfly), Maddalena (Rigoletto), Tisbe (La Cenerentola) und Lena in der Uraufführung von Marco Tutinos La Ciociara. Zanda Švēdes Repertoire umfasst außerdem Endimione (Cavallis La Calisto), Olga (Eugen Onegin), Grimgerde (Die Walküre) sowie die Hauptpartien in Massenets Cléopâtre und Piazzollas María de Buenos Aires.

Karten zum Preis von € 17 / ermäßigt € 13 (12,5% Vorverkaufsgebühr nur im externen Vorverkauf) sind bei den üblichen Vorverkaufsstellen, online unter www.oper-frankfurt.de oder im telefonischen Vorverkauf (069)21249494 erhältlich.