Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 17.06.2024

Werbung
Werbung

Letzte Chance: Noch 2 Wochen "Kollwitz" im Städel

von Ilse Romahn

(24.05.2024) Noch bis zum 9. Juni zeigt das Städel Museum die Ausstellung „Kollwitz“ und lädt ein, die Vielfalt, Sprengkraft und Modernität der Künstlerin Käthe Kollwitz zu entdecken. In den nächsten zwei Wochen wird es noch Workshops und zahlreiche Überblicksführungen auf Deutsch und Englisch sowie Online-Touren geben.

"Kollwitz" im Städel
Foto: Städel Museum
***

Zu einem umfassenden Besuchserlebnis wird die Schau durch die digitalen Angebote wie das Digitorial® in Deutsch und Englisch oder den Film zur Ausstellung sowie durch weitere Veranstaltungen, etwa eine Lesung in der Romanfabrik mit Birgitta Assheuer und Wolfram Koch.
 
Die Ausstellung „Kollwitz“
Sie ist die berühmteste deutsche Künstlerin des 20. Jahrhunderts und doch eine Ausnahmeerscheinung: Käthe Kollwitz (1867–1945). Als Künstlerin ging sie eigene Wege: Sie entschied sich ebenso kühn wie zielstrebig nicht für Malerei, sondern vor allem für Druckgrafik und Zeichnung und fand darin zu einer eigenständigen Bildsprache von eindringlicher Unmittelbarkeit. In ihrer Kunst verhandelte sie aus neuer Perspektive existenziell menschliche Fragen, auch unbequeme Themen, und wollte damit auf die Gesellschaft einwirken. Künstlerin und Werk wurden nicht zuletzt deshalb in Deutschland nach 1945 politisch vereinnahmt – eine Rezeption, die in der breiten Öffentlichkeit bis heute nachwirkt. Ausgehend von dieser komplexen Rezeptionsgeschichte sowie dem umfangreichen, eigenen Bestand und bereichert um Werke aus führenden Museen und Privatsammlungen zeigt die Ausstellung mehr als 110 eindrucksvolle Arbeiten auf Papier, Plastiken und frühe Gemälde der Künstlerin, darunter herausragende Leihgaben unter anderem aus dem Berliner Kupferstichkabinett, dem Käthe Kollwitz Museum Köln, dem Art Institute of Chicago, dem Sprengel Museum Hannover oder der Staatsgalerie Stuttgart. Pointiert bezeugen diese Werke Kollwitz’ Entscheidung für das Medium Grafik sowie ihre Experimentierfreude und Unangepasstheit. Sie offenbaren die Besonderheit ihrer Themen, ihres Formenvokabulars und ihrer kompositorischen Dramaturgie. Darüber hinaus befasst sich die Ausstellung mit dem Spannungsfeld zwischen Ästhetik und Politik in ihrem Werk. Ein Überblick über die deutsch-deutschen Lesarten der Künstlerin nach 1945 reflektiert abschließend die Wirkmacht kulturpolitischer Erzählungen.

Programm in der Ausstellung „Kollwitz“
In der Ausstellung finden regelmäßige, einstündige Überblickführungen auf Deutsch und Englisch während der regulären Öffnungszeiten statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, die Tickets sind im Voraus im Online-Shop erhältlich und kosten jeweils 5 Euro zzgl. des Museumseintritts. Online-Touren ermöglichen, die Ausstellung ortsunabhängig zu erleben. Individuelle Führungen für private Gruppen oder Unternehmen durch die Ausstellung sind auf Anfrage über die Städel Website buchbar, alle Informationen unter staedelmuseum.de.
 
Digitale Angebote zur Ausstellung „Kollwitz
Das Digitorial® führt mit interaktiven Modulen und informativen Kurztexten in die Themen der Ausstellung ein. Anschaulich lassen sich die Modernität, Vielfalt und Sprengkraft von Kollwitz’ Werk entdecken. Als ideale Vorbereitung für den Ausstellungsbesuch kann die Anwendung von zu Hause aus oder unterwegs in deutscher und englischer Sprache kostenfrei unter kollwitz.staedelmuseum.de abgerufen werden.
Begleitend zur Ausstellung hat das Städel einen Film produziert, der in die Ausstellung einführt und auf dem YouTube-Kanal sowie der Städel Website abrufbar ist.

www.staedelmuseum.de
 
­

­
­