Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 12.08.2020

Werbung
Werbung

Lebensraum und Nahrung für Wildbienen in Wicker

von Adolf Albus

(22.07.2020) Die städtische Kindertagesstätte Bunte Kiste in Wicker hat eine zuvor ökologisch wenig wertvolle Fläche in ein kleines Paradies für Wildbienen verwandelt. Statt eintönig und trist mit Gebüsch bestanden, ist die 70 Quadratmeter große Fläche im Vorgarten der Kita nun vielseitig und an den Bedürfnissen von Wildbienen orientiert gestaltet.

Die Kinder der Kita Bunte Kiste kümmern sich um die Pflege ihres bienenfreundlichen Vorgartens
Foto: Stadt Flörsheim
***

Eine Trockenmauer bietet viele Nischen zum Hineinkriechen, außerdem lockt ein großes Insektenhotel dazu, sich hier anzusiedeln. Eine Vielzahl an heimischen Blühpflanzen hält ein reichhaltiges Angebot an Blüten und Nektar für die Insekten bereit. Und nicht zuletzt bietet der runderneuerte Vorgarten auch für das menschliche Auge einen reizvollen Blickfang.

Mit dem Ergebnis der Umgestaltungsaktion beteiligt sich die Kita Bunte Kiste nun am bundesweiten Pflanzwettbewerb „Wir tun was für Bienen“, den die von der Stiftung für Mensch und Umwelt betriebene Initiative „Deutschland summt!” veranstaltet. Dabei geht es darum, kleine und große Flächen bienenfreundlich und naturnah zu gestalten, neuen Lebensraum und Nahrungsangebote für Bestäuberinsekten zu schaffen.

Erfahrungen mit Wildbienen sammelt die Kita in der Odenwaldstraße bereits seit einigen Jahren. Eines Tages nisteten Wildbienen in den Fensterrahmen der Kita. Anfangs verhielten sich die Kinder ängstlich und zurückhaltend, doch die Einrichtung stellte umgehend ein kleines Bienenprojekt auf die Beine, um den Kindern die Angst vor den Insekten zu nehmen und zu verdeutlichen, wie wichtig die Bienen für Natur und Umwelt sind. Ein erstes kleines Bienenhotel wurde angefertigt, das im nächsten Frühjahr prompt als neue Ablagestelle angenommen wurde. Mit der erfolgreichen Ansiedlung wurden die Bienen ein wichtiger Teil der naturpädagogischen Arbeit in der Kita.

Die Begeisterung für die summenden Insekten legte es nahe, sich am Pflanzwettbewerb 2020 zu beteiligen. 45 Kindergarten- und elf Krippenkinder packten zusammen mit zehn Erzieherinnen und Erziehern tatkräftig an, um die bienenfreundliche Umgestaltung des Vorgartens ins Werk zu setzen.

Dabei wurde der Kita von verschiedenen Seiten breite Unterstützung zuteil. Der städtische Baubetriebshof baute die Trockenmauer, die Firma Innovartiv Garten- und Landschaftsbau pflasterte einen Weg durch die bienenfreundliche Fläche und darüber hinaus einen Platz, auf dem jetzt eine von dem Wickerer Blumenladen „Blumeninsel“ gespendete und von einer Kita-Mutter aufgearbeitete Sitzbank zum Beobachten der Tiere steht. Väter der Kita-Kinder zimmerten ein Schrank-großes Bienenhotel, das Wohnraum für recht viele der wertvollen Insekten bietet. Nicht zuletzt bot der Flörsheimer Ortsverband des BUND sachkundige Beratung bei der Umsetzung des Projekts sowie tatkräftige Unterstützung beim Füllen des Bienenhotels, außerdem half er mit einer Geldspende.

Pflanzen, die den Bienen reichlich Nahrung bieten, spendeten die Familien der Kinder, die Nachbarschaft der Kita und nicht zuletzt die Gärtnereien Niebergall in Flörsheim und Mohr in Hochheim. Angepflanzt wurden unter anderem: Hainsalbei, bemehlter Salbei, gewöhnlicher Salbei, Färber-Mädchenauge, Heil-Aller-Wunden, Hanf, Blutweiderich, Phlox, Sonnenhut, Kapuzinerkresse, Kaskadenblume, Gartennelkenwurz, Glockenblumen, Fette Henne, Steppensalbei, Sommerflieder, Katzenminze, Margeriten, Purpur-Skabiose, Lavendel, Venus-Nabelnüsschen und Wildrose.

Erste Stadträtin Renate Mohr ist begeistert davon, dass das Projekt ein großer Erfolg geworden ist. „Es ist toll, dass viele unterschiedliche Menschen, ob jung oder alt, zusammengefunden und sich gemeinsam für eine Sache eingesetzt haben – dafür gebührt allen Beteiligten ein großes Dankeschön! Darüber hinaus hat das Projekt den Kindern im exakt richtigen Alter viel wichtiges naturpädagogisches Wissen vermittelt“, sagt Mohr. Die Erste Stadträtin ist sehr zuversichtlich, dass das Wildbienenprojekt der Kita Bunte Kiste auch das Preisgericht des Pflanzwettbewerbs „Wir tun was für Bienen“ überzeugen wird. Ende Juli endet die Bewerbungsfrist, dann werden die Preisträger gekürt.