Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 24.01.2020

Werbung
Werbung

Late Night Kultkino: Maximilian Schell im Filmmuseum

Filmreihe von Freitag, 3., bis Samstag, 25. Januar

von Ilse Romahn

(03.01.2020) Dass der deutschsprachige Schauspieler Maximilian Schell, dem das DFF aktuell eine Sonderausstellung widmet, keineswegs nur in gewichtigen Filmdramen und Literaturverfilmungen mitgespielt hat, zeigt diese begleitende Filmreihe.

Maximilian Schell
Foto: DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e.V.
***

Einer ganzen Reihe unterschiedlicher Genrefilme hat Schell im Laufe seiner Karriere zusätzliche Klasse verliehen. Drei markante Beispiele gibt es in diesem Monat zu sehen: einen Abenteuer-, einen Horror- und einen Science-Fiction-Film.
 
Freitag, 3. Januar, 22:30 Uhr und Samstag, 18. Januar, 22:30 Uhr
Krakatoa. East of Java  Krakatoa – Das größte Abenteuer des letzten Jahrhunderts
Eine der großen Naturkatastrophen des 19. Jahrhunderts war der Ausbruch des Krakatoa am 27. August 1883. Die Handlung des Films spielt sich vor diesem Hintergrund ab: Ein Expeditionsschiff, das den Schatz eines gesunkenen Schiffes heben soll, gerät in den Vulkanausbruch. Ein technisch aufwendiger Abenteuerfilm über die Bergungsmission auf See, die von einer Meuterei, dem Vulkanausbruch und schließlich einer riesigen Flutwelle bedroht wird. Übrigens: Der Krakatoa liegt westlich von Java (nicht östlich, wie der Filmtitel suggeriert).
  
Samstag, 4. Januar, 22:30 Uhr und  Samstag, 11. Januar, 22:30 Uhr
Vampires John Carpenter's Vampire
Im New Mexico der Gegenwart führt Jack Crow ein Team von Vampirjägern an, darunter ein Pater. Aber auch das Oberhaupt der Vampire ist ein Mann der Kirche. Dem untoten Ex-Priester gelingt es, fast alle Mitglieder des Teams zu töten. In einer Geisterstadt kommt es schließlich zum Showdown. Maximilian Schell spielt den Kardinal Alba, Crows Verbindungsmann zum Vatikan. VAMPIRES ist einer der originellsten Vampirfilme und fraglos eines von Carpenters besten Werken.

Freitag, 17. Januar, 22:30 Uhr und  Samstag, 25. Januar, 22:30 Uhr
Deep Impact
Ein 14-jähriger Amateurastronom entdeckt ein unbekanntes Objekt am Himmel, das sich als gigantischer Komet herausstellt, der auf die Erde zurast. Ein Astronaut wird zum Kometen entsandt, um ihn mittels Atombomben zu zerstören. Die spannungsreiche Inszenierung der Mission – im Kontrast zu den vorbereitenden Notfallmaßnahmen auf der Erde – machen Deep Impact zu einem Katastrophenfilm der Extraklasse. Schell spielt den Vater der Reporterin Jenny Lerner (Téa Leoni).
  
Jeden Samstag um 15 Uhr  
Führung durch die Sonderausstellung Maximilian Schell
Tickets: 9 Euro (6 Euro ermäßigt)

Freitag, 10. Januar, um 19 Uhr
DFF after work. Führung durch die aktuelle Sonderausstellung Maximilian Schell und ein Glas Wein im Anschluss (im Ticketspreis inkl.)
Tickets: 9 Euro (6 Euro ermäßigt)

DFF - Deutsches Filminstitut & Filmmuseum e.V., Schaumainkai 41- 60596 Frankfurt am Main   www.dff.film