Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 16.08.2022

Werbung
Werbung

Kunst und Kultur auf Lanzarote

Weiße Häuserkulissen, kulturelle Vielfalt und ein einzigartiger Inselarchitekt

von Ilse Romahn

(04.08.2022) Lanzarote ist für viele Künstler die Insel der Inspiration. César Manrique ist der wichtigste Künstler Lanzarotes. Es ist unmöglich, über die Architektur Lanzarotes zu sprechen, ohne die herausragende Arbeit zu erwähnen, die der kanarische Künstler und Dekorateur vollbracht hat. Sein Einfluss und sein Werk haben der Insel ihre Identität verliehen.

Copia de Monumento
Foto: Turismo Lanzarote
***

Doch in den letzten Jahrzehnten haben die einzigartige Landschaft Lanzarotes und ihre besondere Natur vielen Menschen geholfen, ihre Talente und Kreativität zu entfalten. Auch sind zahlreiche Künstler mit der Insel verbunden, darunter José Saramago, Francisco Lasso, Jesús Soto, Rufina Santana, Ildefonso Aguilar, Andrés Allí, Paco Curbelo, Juan Gopar oder Santiago Alemán. Auf Lanzarote gibt es einige hervorragende Museen und Galerien mit den verschiedensten interessanten Ausstellungen, die die vielfältige Kultur der Insel widerspiegeln.

Architektur der Insel: Weiß, weißer, Lanzarote
Die Architektur der Insel wurde vom Klima beeinflusst. Weiß ist die Farbe, die man bei den Häusern am häufigsten sieht, sie dient als Spiegel vor den Sonnenstrahlen und schützt die Innenräume vor Aufheizung. Mit den schrägen Dächern und den geneigten Terrassen soll das knappe Regenwasser aufgefangen und in Steinbecken gesammelt werden. Flachdächer sind mit typischen Dekorationen in Form von Hüten oder Kuppeln verziert. Grün ist die vorherrschende Farbe an Türen und Fenstern im Landesinneren, aber an der Küste sind Fenster und Türen blau, was sich dadurch erklärt, dass die Fischer früher die Reste der Farbe verwendeten, nachdem sie ihre Boote gestrichen hatten. Die traditionelle Architektur hat zudem einen kolonialen Anklang. Portugiesische und andalusische Einflüsse haben eine besondere Architektur hervorgebracht, wie die typischen Holzbalkone, die an den Fassaden und Innenhöfen zu bewundern sind, sowie die für Teguise typischen Dachfenster. Das Innere der Häuser ist meist sehr schlicht gehalten. Für gewöhnlich sind die Häuser mit Keramik- und Töpferwaren geschmückt. 

Weitere Informationen unter https://turismolanzarote.com/de/entdecken-sie-lanzarote/kunst-und-kultur/die-architektur-lanzarotes/

Wie César Manrique die Landschaft Lanzarotes prägte
César Manrique war mehr als ein Künstler: Er war Maler, Bildhauer und Umweltschützer – und vor allen Dingen war er der Inselarchitekt von Lanzarote. Was César Manrique in Lanzarote erschuf, war die liebevolle Umsetzung einer Vision, von der Lanzarote bis heute profitiert. Niemand prägte die Insel so stark wie der Künstler selbst. Angefangen von der Ankunft im „César Manrique-Lanzarote-Flughafen“ über zahlreiche Gärten, Bauprojekte und Aussichtspunkte, die die Handschrift des exzentrischen Künstlers tragen, bis hin zum Haus-Museum César Manrique Haría auf Lanzarote und der dazugehörigen Stiftung. Viele seiner Kunstwerke auf der Insel zählen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten und spiegeln die Geschichte Lanzarotes wider. Weiße Häuser, grüne Fensterläden, klare Linien und die ewige Verbindung von menschengemachter Architektur und den Wundern der Natur säumen die Landschaft der Insel. Manriques Wunsch war es, seine Landschaftsbauten mit der umgebenden Natur in Einklang zu bringen. So kommt seine Vision vor allem dann zum Tragen, wenn man mittendrin steht, beispielsweise im Mirador del Río, wo man mit dem Höhlenrestaurant im Fels zu versinken scheint, in Jameos del Agua, wo ein Pool so perfekt in ein surreales Naturwunder gebettet ist, dass man sich in einer Fata Morgana wähnt, oder aber an einem seiner zahlreichen Windspiele – dort, wo der Wind mit seinen Kunstwerken spielt, tagein, tagaus. Auch die Wohnstätten des Künstlers sind heute Kunstwerke und lassen Natur und Architektur miteinander verschmelzen: Die Fundación César Manrique ist in der kuriosen Wohnstätte untergebracht, die der kanarische Künstler César Manrique in Tahiche bewohnte, und die er nach seiner Rückkehr aus New York gestaltete. Ein Besuch in diesem Haus, das aus dem Lavameer entspringt, ist ein außergewöhnliches Erlebnis und bringt einem Werk und Botschaft des Künstlers näher.

Das Haus-Museum von César Manrique, das von der Cesar Manrique-Stiftung verwaltet wird, ist sowohl aufgrund seiner Lage als auch wegen seiner Sammlung sehenswert. Es befindet sich im Norden der Insel, inmitten des malerischen Palmenhains von Haría. Der Künstler begann 1986 mit den Renovierungsarbeiten an diesem alten Bauernhaus, das schließlich bis 1992, dem Jahr, in dem er verstarb, sein Wohnort blieb. Die Stiftung ist eine der wichtigsten Kultureinrichtungen Lanzarotes. Bei einem Besuch sollte unbedingt auch auf das architektonisch wertvolle Gebäude geachtet werden, das mindestens genauso interessant ist wie die Exponate selbst.

Weitere Informationen unter https://turismolanzarote.com/de/sehenswertes/cact-lanzarote/mirador-del-rio/ https://turismolanzarote.com/de/sehenswertes/cact-lanzarote/jardin-de-cactus/

Museen und Kunstgalerien: Kulturelle Vielfalt der Insel spürbar erleben
Die verschiedenen Museen und Kunstgalerien auf Lanzarote bieten Orte, an denen die Kultur der Insel ganz nah erlebt werden kann. Was das Kulturangebote auf Lanzarote angeht, liegt den Bewohnern der Insel viel daran, eine Umgebung zu schaffen, die eng miteinander in Verbindung steht und zugleich Multiplikator für alle künstlerischen Ausdrucksformen ist. In dieser Hinsicht waren der Einfluss und die Arbeitsfähigkeit der Lanzaroteños ausschlaggebend dafür, die nötigen Anreize für die kulturelle Entwicklung zu bieten. Dies spiegelt sich auch in den Museen und Kunstgalerien deutlich wider, in denen Künstler von internationalem Renommee ausgestellt werden, was die Insel zu einem der herausragendsten Reiseziele der Kanaren macht.

In der Mitte der Hafenbucht von Arrecife liegt das Castillo de San José, eine zwischen 1776 und 1779 erbaute Festung. Heute ist dort das Museo Internacional de Arte Contemporáneo – das Internationale Museum für Zeitgenössische Kunst – untergebracht. So ist aus dem Gebäude ein behaglicher Rückzugsort geworden, an dem Sie die Kunst, den Ausblick und die Speisen im Museumsrestaurant genießen können. Ein weiteres kulturelles Highlight wartet auf dem Vulkan Guanapay (Teguise), auf dem die Festung Santa Bárbara erbaut wurde. Die Burg wurde Mitte des 15. Jahrhunderts als Schutz vor den Piratenangriffen gebaut und dient heute als Piratenmuseum, welches die eigene Geschichte der Piraterie auf der Insel erzählt.

Wer mehr über die Geschichte Lanzarotes erfahren möchte, sollte das Museum für Geschichte in Arrecife besuchen, welches sich mit den verschiedenen geschichtlichen Epochen in Arrecife und auf Lanzarote befasst. Durch seine Lage in der Burg Castillo de San Gabriel wird der Besuch zu einem besonderen Erlebnis. Bereits beim Betreten der alten Festung, begibt man sich auf eine Reise in die Vergangenheit. Eines der ältesten (1845) und größten Bauernhäuser auf Lanzarote kann man in Tiagua (Teguise) besichtigen. Das Bauernmuseum El Patio ist ein wertvolles Kulturerbe und lädt dazu ein, die Traditionen der Landwirtschaft und Architektur der Insel zu erkunden. In der kleinen Kantine des Hauses können zudem lokale Weine und Ziegenkäse verkostet und gekauft werden, die direkt auf der Finca hergestellt werden.

Im ältesten Weinkeller inmitten einer alten Villa aus dem 18. Jahrhundert befindet sich das Museum für Völkerkunde Tanit in San Bartolomé. Das Museum zeigt eine komplette Sammlung über das völkerkundliche Erbe von Lanzarote. Beim Betrachten der Exponate kann man die Geschichte der Inselbewohner, ihre Bräuche und Traditionen eingehend kennen lernen. Apropos Wein: Das Weinmuseum von Lanzarote befindet sich in der antiken Bodega El Grifo aus dem Jahr 1775, die die älteste Bodega der Kanarischen Inseln ist und ein der zehn ältesten Spaniens – und damit für Weinliebhaber, die gerne Verkostungen besuchen und Neues über die Kunst der Kelterei erfahren möchten, ein absolutes Muss. Abgesehen von der Ausstellung selbst, welche die Geschichte der Weinproduktion und ihrer Tradition auf der Insel dokumentiert, ist das Museumsgebäude selbst als Bauwerk schon eine Besichtigung wert. Der Eintritt ist frei und der Besuch in den Weingärten ist inklusive. 

Weitere Informationen unter https://turismolanzarote.com/de/entdecken-sie-lanzarote/kunst-und-kultur/museen-und-kunstgalerien/

https://www.facebook.com/VisitLanzarote/