Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 06.04.2020

Werbung
Werbung

Kulturdezernentin Hartwig informiert sich über das Ausstellungsprojekt ‚Making Crises Visible‘

von Ilse Romahn

(28.01.2020) Kulturdezernentin Ina Hartwig hat das Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) besucht und sich über das von der Stadt mit 14.000 Euro geförderte Ausstellungsprojekt „Making Crises Visible“ informiert.

Ausstellungsprojekt 'Making Crises Visible'
Foto: Stadt Frankfurt / Salome Roessler
***

Die HSFK feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen.

Hartwig gratulierte: „Die Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung ist einer der Garanten der vielfältigen Wissenschaftslandschaft unserer Stadt und hat in den 50 Jahren ihres Bestehens gezeigt, wie eine dynamische Friedens- und Konfliktforschung aussieht, die in ihrer Arbeit permanent den weltpolitischen Puls der Zeit fühlt. Das Projekt ‚Making Crises Visible‘ verhilft der Forschung zu einem neuartigen ästhetischen Ausdruck – diese Synthese ist für mich als Dezernentin für Kultur und Wissenschaft besonders spannend.“

Neben der Kulturdezernentin besuchten Frankfurter Oberstufenschüler die HSFK, um mit den Wissenschaftlern über das Projekt „Making Crises Visible“ zu diskutieren. Schwerpunkte bildeten die Fragen nach Möglichkeiten der Visualisierung von Krisen, Kriegen und Konflikten, Mitteln gegen die Radikalisierung der Gesellschaft und den Einfluss des Klimawandels auf die Weltsicherheitslage.

Die Ausstellung „Making Crises Visible“, die ab dem 12. Februar im Senckenberg Naturmuseum zu sehen sein wird, wurde zusammen mit der Hochschule für Gestaltung Offenbach und der Goethe-Universität Frankfurt realisiert. Die künstlerische Visualisierung von Forschungsergebnissen aus der Konfliktforschung bildet den Mittelpunkt des Projekts, das federführend von der HSFK koordiniert wurde. Das Resultat sind Objekte, Filme und Installationen von Studierenden aus Design, Kunst und Medien. Zwei dieser Objekte waren im Rahmen des Schülerdialogs am 27. Januar bereits vorab in der HSFK zu sehen.

Mit der Veranstaltung startet die HSFK in ihr Jubiläumsjahr. Unter dem Motto „Frieden fängt bei uns an“ feiert das Institut sein 50-jähriges Bestehen. (ffm)