Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 02.12.2022

Werbung

Kulturdezernentin Hartwig bestürzt über den Tod von Werner Ost

von Ilse Romahn

(25.11.2022) Am Mittwoch, 23. November, ist Werner Ost, Designer, Gestalter, Gründer und langjähriger Leiter des von ihm gegründeten Verlages Edition Faust sowie Herausgeber des Onlinemagazins Faust Kultur, nach langer Krankheit in Frankfurt am Main gestorben. Er war eine der prägenden Figuren der Buch- und Literaturstadt Frankfurt und wurde 71 Jahre alt.

Kulturdezernentin Ina Hartwig hat die Nachricht von seinem Ableben mit großer Betroffenheit aufgenommen und spricht seiner Frau Ulla Bayerl sowie seinen zahlreichen Weggefährten im Namen der Stadt Frankfurt ihre Anteilnahme aus: „Bestürzt habe ich die Nachricht vom Tod von Werner Ost vernommen; dies bedeutet einen großen Verlust für die Buch- und Literaturstadt Frankfurt. Seit Jahrzehnten bereicherte er gemeinsam mit seiner Frau Ulla Bayerl das kulturelle Leben unserer Stadt. Seine Leidenschaft für das Buch war grundlegend für zahlreiche innovative Projekte, die deutschlandweit ausstrahlen und spätere Entwicklungen vorweggenommenen haben. Als Schüler von Willy Fleckhaus war er ein großartiger Grafiker und Designer, der wichtige Jahre seiner Berufslaufbahn im Suhrkamp Verlag verbrachte und bis zum Schluss alle Publikationen seines Verlages selbst gestaltete. Charismatisch, klug, sprühend vor neuen Ideen, verdanken wir ihm herausragende Initiativen wie die Kulturmagazine ‚Büchner‘ und ‚069‘ sowie das spätere Online-Kulturmagazin Faustkultur. Seine Buchreihe Edition Faust gab auch jenen Titeln eine Chance, die von Großverlagen als nicht marktgängig genug angesehen wurden. Besonders Frankfurter Lyrikerinnen und Lyriker, wie Paulus Böhmer, Werner Söllner und Julia Mantel, fanden hier eine publizistische Heimstätte. Dass er der Stadt Frankfurt besonders verbunden war, zeigt die Titelauswahl nicht minder. Werner Ost kam aus dem Verlagswesen und hat sein Leben lang dafür gekämpft, dem Buch und der Literatur eine möglichst große Verbreitung zu ermöglichen. Mit ihm ist ein großer Frankfurter Buchenthusiast viel zu früh von uns gegangen. Er wird uns fehlen.“   (ffm)