Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 01.07.2022

Werbung
Werbung

Kulturdezernentin Hartwig begrüßt Start der Sanierungsarbeiten am Alten Berger-Rathaus

von Ilse Romahn

(18.05.2022) Am Mittwoch, 1. Juni, starten die Sanierungsarbeiten am Alten Berger-Rathaus in Bergen-Enkheim. Die Bauzeit an dem teilweise mehr als 500 Jahre alten Gebäude wird voraussichtlich zwei Jahre betragen.

„Das Alte Berger-Rathaus gehört nicht nur zu den ältesten Fachwerkgebäuden im Frankfurter Stadtgebiet, sondern auch zu den bedeutendsten in der gesamten Region zwischen Main und Taunus und ist das Wahrzeichen des Stadtteils. Umso schöner, dass nun die Arbeiten beginnen und das kulturhistorisch sehr bedeutsame Gebäude wieder in Stand gesetzt wird und einen barrierefreundlichen Zugang erhält“, sagt Kultur- und Wissenschaftsdezernentin Ina Hartwig.
 
Umfangreiche Untersuchungen hatten ergeben, dass der Dachstuhl und das Fachwerk grundsaniert werden müssen. Aufgrund der Erkenntnisse der Voruntersuchungen und eingeleiteten Stützkonstruktionen ist das Alte Berger Rathaus an der Marktstraße seit einigen Jahren geschlossen. Die nun beginnenden Arbeiten sehen vor, Dach und Fassade zu erhalten und statisch zu ertüchtigen. Die Fachwerkfassade behält ihren gewohnten Charakter durch eine denkmalgerechte Reparatur. Zudem werden alle Oberflächen der Böden, Wände und Decken überarbeitet. Erhaltenswerte Bauteile, wie Fenster-, Tür-, und Wandbekleidungen werden demontiert und in einer Werkstatt für einen Wiedereinbau aufgearbeitet. Bei der Sanierung ist außerdem auch eine Ertüchtigung in den Bereichen Haustechnik, Brandschutz und die energetische Ertüchtigung bestimmter Bauteile unter Berücksichtigung denkmalpflegerischer Gesichtspunkte notwendig.
 
Das Erdgeschosses und das erste Obergeschoss sollen künftig wieder vom Heimatmuseum genutzt werden. Die notwendige Ausstattung für die Ausstellung des Heimatmuseums wird von der Arbeitsgemeinschaft Heimatmuseum Bergen-Enkheim konzipiert und eingebaut. Zudem ist geplant, dass der Dachstuhl mit seiner besonderen Konstruktion mit kleinen Gruppen besichtigt werden kann.
 
Das Alte Berger Rathaus wurde im Laufe der Jahrhunderte unterschiedlich genutzt: als Rathaus, Feuerwehrhaus, Polizeistation und zuletzt als Heimatmuseum. Das um 1300 erbaute „Spilhus“ in Form einer überdachten Halle ist massiv aus Stein gemauert und bildet das Untergeschoss des heutigen Gebäudes. Die Entstehung des Dachwerks kann auf 1507 festgelegt werden. Demnach ist das Fachwerkgebäude an der Schwelle vom Mittelalter zur Neuzeit entstanden, ist aber bereits ohne jegliche mittelalterlichen Merkmale konstruiert worden. Der Umbau des Ratssaals wird auf 1716 und der Einbau des Dachreiters auf 1740 datiert. Die umfangreiche Sanierung in Höhe von fünf Millionen Euro wurde von der Stadtverordnetenversammlung am 17. Juni 2021 beschlossen. (ffm)