Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 20.01.2022

Werbung
Werbung

Kryptowährung einfach erklärt

von Bernd Bauschmann

(07.01.2022) Kryptowährung ist virtuelles Geld, mit dem Zahlungen in einem dezentralen (unkontrollierten) System erfolgen. Diese Währung ist das Ergebnis von Computerberechnungen. Das ist sogar ein elektronisches Register, das Informationen darüber speicherr, wie viel ein Benutzer eine Kryptowährung besitzt und wohin er sie überweistt. Kryptowährung wird in speziellen elektronischen Geldbörsen aufbewahrt.

Foto: Pixabay / geralt
***

Mit dem Aufkommen des Internets gab es regelmäßig Versuche, auf der ganzen Welt eine digitale Währung zu schaffen. Diesen Projekten vertraute jedoch niemand - und sie gewannen nicht an Popularität. Sie waren zu leicht zu fälschen. Die erste Kryptowährung Bitcoin konnte dieses Problem mithilfe von der Blockchain-Technologie lösen. Dieses System wurde mit einem großen Buch verglichen, das alle Aufzeichnungen darüber enthält, was mit der Kryptowährung passiert. Und jeder Bitcoin-Besitzer hat eine unabhängige, aber identische Kopie dieses Buches wie andere.

Die Einträge in allen Büchern sind gleich. Weder Banken noch die Regierung oder der Schöpfer der Kryptowährung können diese Aufzeichnungen fälschen. Mit anderen Worten, es gibt keinen einzigen Controller in der Blockchain, das System wird von vielen Teilnehmern gesteuert. Das auf mathematischen Berechnungen basierende System schützt digitale Währungen vor Fälschung oder Hacking. Deswegen muss man auch keine Angst haben, mit Kryptowährungen zu handeln. Aber wenn Sie trotzdem kein Risiko eingehen möchten, dann ist es empfehlenswert zuerst mit solchen Bots wie bitcoin loophole Erfahrungen zu sammeln, ohne alles auf Spiel zu setzen.

Heute werden Kryptowährungen allmählich zu einem ernsthaften Konkurrenten des traditionellen Finanzsystems. Gewöhnliches modernes Geld, das von Zentralbanken ausgegeben wird, ist nicht durch Gold oder andere Edelmetalle gedeckt. Zentralbanken kontrollieren nicht den Wechselkurs der nationalen Währungen, aber sie können den Geldumlauf und andere Parameter beeinflussen. Kryptowährungen sind im Vergleich zu herkömmlichen Währungen transparent und ihre Menge wird durch mathematische Formeln und nicht durch die Interessen der Staaten begrenzt.

Bitcoin war die erste Kryptowährung der Welt. Sein Schöpfer ist Satoshi Nakamoto. Er schrieb den Code und formulierte die Prinzipien des zukünftigen Kryptowährungsnetzwerks. Dies geschah 2009. Und bereits im nächsten Jahr begann die aktive Expansion von Bitcoin in die Weltwirtschaft.

Neben dem berühmten Bitcoin gibt es auch andere populäre Kryptowährungen. Eine davon ist Ethereum, die Währung der Blockchain-Plattform Ethereum, die von Vitalik Buterin aus Russland, dem jüngsten Kryptowährungs-Milliardär der Welt, entwickelt wurde. Er wurde 1994 geboren und gilt seit langem als Kultfigur in der Kryptowährungs-Community.

Einige Kryptowährungen machen ihre Schöpfer weltbekannt. Die Popularität der Meme-Kryptowährung Dogecoin (der Name bezieht sich auf das Internet-Meme mit einem Shiba-Inu-Hund) schockierte ihren Schöpfer Billy Markus. Er selbst hat das Projekt vor einigen Jahren verlassen und konnte daher von den im Jahr 2021 im Kurs gestiegenen Token nicht profitieren.

Man muss aber auch leider gestehen, dass viele Experten auch gegen Kryptowährungen sind. Der Milliardär Warren Buffett glaubt, dass Kryptowährung keinen fundamentalen Wert hat. Dies erklärte er in einem Interview mit CNBC. „Alles, was Kryptowährungen geben, ist die Hoffnung, dass in Zukunft jemand mehr für sie bezahlt als Sie“, erklärte Buffett. Seiner Meinung nach werden Bitcoins in den meisten Fällen für den illegalen Kapitalverkehr verwendet.

Der Microsoft-Gründer Bill Gates behauptet, dass der Hauptwert von Kryptowährungen die Anonymität sei, und er denke, das das nicht gut sei. Der Staat sollte in der Lage sein, den Prozess der Steuererhebung zu kontrollieren und Geldwäsche zu verhindern, es gibt keinen Grund zur Sorge. Er hält die Spekulationswelle um Kryptowährungen und ICOs für ein sehr riskantes Geschäft.

Vielleicht ist es heutzutage sinnlos, sich an das Mining von Kryptowährungen zu machen, wenn man sich in diesem Bereich nicht auskennt. Außerdem ist die Ausrüstung für das Mining sehr teuer. Aber um mehr von Bitcoin und anderen Kryptowährungen zu profitieren, sollte der Benutzer in diese Währungen investieren. Wie die Praxis zeigt, gewinnt Bitcoin ständig an Wert.