Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 27.05.2020

Werbung
Werbung

Kriftels Sportbetrieb startet wieder

Sportvereine müssen bei der Gemeinde ein Hygienekonzept vorlegen

von Adolf Albus

(14.05.2020) Am 9. Mai 2020 ist eine neue „Corona-Kontakt- und Betriebsverordnung“ in Kraft getreten. Danach ist der Sport im Freien sowie in Sport- und Turnhallen wieder möglich.

Das gilt für alle Sportarten, sofern sie mit Mindestabstand und kontaktfrei stattfinden. „Wir freuen uns, dass wir den Sportplatz an der Hofheimer Straße sowie die Kleine und Große Schwarzbachhalle wieder für den Sportbetrieb der Vereine zur eingeschränkten Nutzung freigeben können“, betonen Bürgermeister Seitz und der Erste Beigeordnete Franz Jirasek. Die Gemeinde hat inzwischen alle Vereine, die die gemeindeeigenen Sportanlagen nutzen angeschrieben und auf die geltenden Regeln aufmerksam gemacht.

Jirasek: „Alle Sportvereine, die den Sportplatz in der Hofheimer Straße und die Schwarzbachhallen wieder benutzen wollen, müssen ein Hygienekonzept aufstellen und uns vor Beginn ihrer sportlichen Aktivitäten vorlegen. Dabei müssen sie sich mit den zuständigen Sportverbänden abstimmen. Sobald das geschehen ist, kann es mit dem Sport losgehen.“ Einige Vereine haben bereits ihre Konzepte vorgelegt.

So darf der Trainingsbetrieb wieder aufgenommen werden, sofern er kontaktfrei ausgeübt wird, ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Personen gewährleistet ist,

Hygiene und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei der gemeinsamen Nutzung von Sportgeräten, durchgeführt werden, Umkleidekabinen, Dusch- und Waschräume sowie die Gemeinschaftsräumlichkeiten, ausgenommen Toiletten, geschlossen bleiben, der Zutritt zur Sportstätte unter Vermeidung von Warteschlagen erfolgt und Risikogruppen im Sinne der Empfehlung des Robert Koch-Institutes keiner besonderen Gefährdung ausgesetzt werden. Zuschauer dürfen nicht anwesend sein.

Auch an alle Vereine mit einer vereinseigenen Sportanlage gingen Schreiben der Gemeinde heraus. „Hier appellieren wir an die Eigenverantwortung der Vereine. Wir kontrollieren lediglich regelmäßig, ob alle Regeln eingehalten werden“, betont Jirasek.