Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 03.04.2020

Werbung
Werbung

Krifteler halten sich an die Beschränkungen

von Adolf Albus

(24.03.2020) „DANKE Kriftel! Danke, dass Ihr heute die neuen Einschränkungen so verständnisvoll aufgenommen und Euch vor allem auch daran gehalten habt“, postete Bürgermeister Christian Seitz am Samstag auf seiner Facebook-Seite.

„So muss es bleiben! Macht bitte weiter mit - auch bei schönem Wetter! Wenn die Straßen Plätze und Parks so leer bleiben wie heute, machen wir es Corona richtig schwer sich zu verbreiten.“ Auch am Sonntag blieb es in der Obstbaugemeinde gespenstig ruhig.

„Am Samstag haben Mitarbeiter des Ordnungsamtes die Krifteler Supermärkte kontrolliert, ob Abstandsregeln eingehalten werden“, teilt der Erste Beigeordnete Franz Jirasek mit. „In 80 Prozent der Fälle waren bereits Streifen auf den Boden geklebt worden, die die Kunden deutlich darauf hinweisen, dass sie zwei bis drei Abstand zum Vordermann halten müssen. Einige Läden hatten bereits Sicherheitspersonal eingestellt, das den Zugang zum Markt regelt.“ Man gehe davon aus, dass dies Anfang der Woche in allen Krifteler Märkten umgesetzt sei. Eine Nachkontrolle werde folgen. Auch die Betreiber der meist recht kleinen Hofläden werden am heutigen Montag darauf hingewiesen, per Beschilderung darauf hinzuweisen, dass Kunden nur einzeln den Laden betreten sollen.

Durch eine neue Verordnung von Bund und Land wird geregelt, dass ab heute auch Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege – wie Frisöre, Kosmetik- und Massagestudios – schließen müssen. „Auch das werden die Mitarbeiter des Ordnungsamtes heute noch kontrollieren“, so Jirasek. Bisher habe man nur positive Erfahrungen in Kriftel gemacht. Bürger und Unternehmen haben Verständnis.

Ähnliches berichten die Krifteler Hilfspolizisten, die mehrfach am Tag, auch am Wochenende, Streife durch Kriftel und das Hochfeld fahren. Fazit: Alles ruhig.

Seit Montag dürfen sich mit neuer Verordnung von Bund und Land nur noch Gruppen von maximal zwei Personen gemeinsam in der Öffentlichkeit aufhalten. Ausnahme sind Personen, die zusammen in einem Haushalt leben (maximal 5). Auch das wird vom Ordnungsamt beobachtet. Generell stimme man sich regelmäßig mit den Kollegen der anderen Kommunen ab.