Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 16.08.2022

Werbung
Werbung

Krifteler Ferienspiele 2022

Kinder auf Insekten-Entdeckungstour in den Kiesgruben

von Adolf Albus

(05.08.2022) Sechs Beine, zwei Fühler und zumeist zwei Paar leistungsfähige Flügel. Insekten sind schon faszinierende Kleintiere. Die wundersame Welt der Insekten und Bienen war zum Wochenstart Thema einer Veranstaltung der Ferienspiele Kriftel.

Foto: Fuchs
***

Der Städtepartnerschaftsverein hatte gemeinsam mit dem Main-Taunus-Imker-Verbund einen Ausflug per Rad in die Weilbacher Kiesgruben organisiert. Dort wurde die rund 20-köpfige Gruppe von Umweltpädagogin Dr. Gefion Brunnemann in Empfang genommen. Einen Vormittag lang waren Insekten und Bienen die Hauptprotagonisten.

Bevor sich die Kinder in und um die Kiesgruben auf Entdeckungstour begaben, stand eine lehrreiche Einführung ins Thema an. Die Umweltpädagogin erklärte im Seminarraum die Welt der Insekten und Bienen altersgerecht. Dem Motto der Veranstaltung „Artenvielfalt der Insekten und Bienen“ folgend, widmeten sich die jungen Teilnehmer zunächst theoretisch. Was sind Insekten? Was zeichnet sie aus? Wo leben Insekten? Sind Bienen auch Insekten? Und wo liegt der Nutzen der Tiere? Viele Fragen schwirrten in den Köpfen der Kinder herum. Im Gesprächskreis ermittelte die Pädagogin gemeinsam mit den Kindern und Betreuern die Antworten.

Damit es nicht langweilig wurde, hatte sie Bücher und andere Hilfsutensilien mitgebracht. Darunter auch ein großes Insektenpuzzle. Das richtig zusammenzufügen, war denn zunächst auch gar nicht so einfach.

 

Bedeutende Rolle im Ökosystem

Einige Ferienspielekinder kannten sich bereits ganz gut aus. So zum Beispiel der Neunjährige Hüseyin. Er erklärte, dass Ameisen manchmal auch Flügel hätten und wusste sogar warum: „Während der Paarungszeit können die Männchen fliegen. Nach der Paarung verlieren sie die Flügel und sterben.“ Dass es nicht nur eine Bienenkönigin gibt, sondern auch eine Ameisenkönigin, und dass diese sogar fliegen kann, erläuterte die neunjährige Alexa. Ameisen seien zwar sehr klein, aber dafür umso nützlichere Insekten, griff Gefion Brunnemann das Thema auf und ergänzte, dass Insekten im Ökosystem eine bedeutende Rolle hätten.

Weltweit gibt es laut Tierlexikon über 10.000 Ameisenarten, als natürliche Müllabfuhr fressen die Ameisen Aas und Schädlinge. Leider würde das oft verkannt, betonte Gefion Brunnemann. „In den letzten Jahrzehnten sind es immer weniger Insekten geworden. Das haben eifrige Menschen, die diese Tiere schon lange beobachten, festgestellt“, wusste sie.

Um die Ferienspielkinder nicht zu lange auf die Folter zu spannen, setzte sich die Gruppe nach einer knappen Stunde Theorie nach Draußen in Bewegung. Dort wurde dann Praxiserfahrung gesammelt: zunächst in der Gartenanlage um das Besucherzentrum, danach am nahegelegenen Teich, im Bauerngarten und am Waldbienenhotel. Bienen, Wespen, Schmetterlinge, Fliegen, Mücken und anderes Getier wurden inspiziert und ihr Lebenszyklus erklärt. Fragen durften selbstverständlich jederzeit gestellt werden.

 

In die Rolle der Vogeleltern geschlüpft

Abwechslungsreiche Spiele ergänzten das Wissensangebot. So schlüpften die Ferienspielkinder beispielsweise in die Rolle von Vogeleltern, die Nahrung für die Jungen im Nest suchten. Das Bewegungsspiel brachte die Glieder in Schwung und erläuterte die Abhängigkeit der verschiedenen Tierarten zueinander.

Um das ökologische Gleichgewicht zu halten, ist es wichtig, dass Naturkreisläufe richtig funktionieren, erfuhren die Kinder. Im Verlauf des Mittags erkundeten sie mit den Betreuern rund um Bodo Knopf vom Städtepartnerschaftsverein und der Pädagogin auch noch das weitläufige Areal der ehemaligen Kiesgruben. Die jungen Insektenkundler lernten, wie Bienen durch ihre Arbeit Blüten bestäuben und so für leckeres Obst und Gemüse sorgen. Dass aus Nektar im Bienenstock Honig wird, wussten die meisten bereits. Doch es machte einfach große Freude, die flotten Bienen bei der Arbeit zu beobachten. Auf den Rädern ging es mittags gutgelaunt zurück nach Kriftel.

Die Weilbacher Kiesgruben laden in den Ferien zu abwechslungsreichen Angeboten ein. Familien dürfte das neue Angebot die „Kiesgruben-Entdeckerrallye mit GPS-Koordinaten“ interessieren. Informationen gibt es telefonisch unter (06192)9901-80.