Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 09.12.2019

Werbung
Werbung

Konzert mit Ensemble Modern am 6. Dezember in der Alten Oper

Leitung: Heinz Holliger

von Ilse Romahn

(28.11.2019) Bevor sie im kommenden Jahr selbst ihr 40-jähriges Bestehen feiern, wird zunächst noch ein anderer, ein größerer runder Geburtstag begangen:

Bildergalerie
Ensemble Modern
Foto: Vincent Stefan
***
Juliane Banse
Foto: Susie Knoll
***

Am Freitag, 6. Dezember 2019, widmen die Musiker*innen des Ensemble Modern ihr Abonnementkonzert von 20.00 Uhr an im Mozart Saal der Alten Oper Frankfurt dem Komponisten, Dirigenten und Oboisten Heinz Holliger, der in diesem Jahr 80 Jahre alt wurde. Für diese Hommage an einen der wichtigsten Musiker unserer Zeit hat das Ensemble Modern nicht nur ein Programm mit Werken von Heinz Holliger und zweien seiner engen Wegfährten konzipiert, sondern ihm selbst auch den Platz am Dirigentenpult überlassen.

Eröffnet wird der Abend durch den Liederzyklus „Puneigä“, den Holliger 2002 vollendete. Textliche Grundlage der insgesamt zehn durch Zwischenspiele miteinander verbundenen Lieder sind Gedichte der Schweizerin Anna Maria Bacher, verfasst im „Pumatter Titsch“, einem fast ausgestorbenen Schweizer Dialekt. Dessen Herbheit und archaisch wirkender Tonfall korrespondiert mit dem Inhalt des Zyklus: Es geht um Naturbilder, Sehnsüchte, Vergänglichkeit, um eine karge nächtliche Winterlandschaft, die Geheimnisse nur zögerlich preisgibt. Die Sopranistin Juliane Banse, seit vielen Jahren auf den bedeutendsten Opern-und Konzertbühnen gefeiert, übernahm 2002 bei der Uraufführung des Werks im Konzerthaus Wien den Vokalpart und ist auch im Konzert in der Alten Oper als Solistin mit von der Partie – und zwar nicht nur in Holligers „Puneigä“, sondern auch in einem Werk des von Holliger überaus geschätzten Kollegen György Kurtág. Dessen Liederzyklus „Botschaften des verstorbenen Fräuleins R. V. Troussova“ entstand 1981 und markiert den internationalen Durchbruch des Ungarn. Die 21 aphoristischen Stücke für Sopran und Kammerensemble erzählen die Geschichte einer unerfüllten Liebe und zeichnen sich dabei durch eine denkbar umfassende Ausdrucksfülle aus.

Drittes Werk des Abends ist das Kammerkonzert „Erkundungen im Sechsteltonbereich“ des 2006 verstorbenen Schweizer Komponisten Jacques Wildberger, mit dem Holliger freundschaftlich verbunden war. Als Offensive gegen das nach wie vor allgegenwärtige Problem von „Eintönigkeit, Gleichförmigkeit, Ermüdung“ begriff der Komponist sein Schaffen, und so werden verschiedene Tonsysteme hier nicht bloß nacheinander vorgestellt, sondern – im Gegenteil – sie geraten in hitzige Konflikte miteinander.

Vor dem Konzert, um 19.00 Uhr, im Mozart Saal Konzerteinführung

Abonnement Ensemble Modern € 25,- / 30,- (Endpreise) Tickethotline: (069)1340400 ▪ www.alteoper.de