Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 04.07.2022

Werbung
Werbung

Konzert „Orgeltrilogie I“ am 24. Juni im Frankfurter Kaiserdom

von Ilse Romahn

(20.06.2022) Am Freitag, 24. Juni, 20.00 Uhr, ist im Rahmen der Frankfurter Domkonzerte der Komponist, Konzertorganist, Pianist, Cembalist und Kirchenmusiker Gereon Krahforst zu Gast im Dom St. Bartholomäus.

Gereon Krahforst
Foto: privat
***

Unter dem Titel „In honorem Sancti Ioannis Baptistae – zu Ehren des Hl. Johannes des Täufers“ spielt der Abteiorganist der berühmten Abtei Maria Laach und künstlerische Leiter der Internationalen Laacher Orgelkonzerte am Johannistag, dem Fest der Geburt des Täufers, neben eigenen Werken auch Werke von Naji Hakim, Sigfrid Karg-Elert, Marcel Dupré und Jirí Gerot. 

Damit eröffnet Gereon Krahforst die diesjährige Orgeltrilogie der Frankfurter Domkonzerte. In der „Orgeltrilogie II“ am Freitag, 8. Juli, 20.00 Uhr, spielt Dommusikdirektor Andreas Boltz unter dem Titel „Die Nachfolger César Francks an der Basilika Sainte Clotilde in Paris“ Werke von Tournemire, Peeters Langlais u.a. Am Freitag, 22. Juli, 20.00 Uhr, folgt Dan Zerfaß, Organist am Dom zu Worms, im Rahmen der „Orgeltrilogie III“ unter dem Titel „… héroïque …“ mit Werken von Franck, Langlais, Sweelinck u. a. 

Gereon Krahforst wurde 1973 in Bonn geboren. Nach einer umfassenden frühen musikalischen Ausbildung und dem Abitur studierte er 1990–2000 Komposition, Musikwissenschaft, Kirchenmusik, Klavier und Orgel in Köln und Frankfurt am Main. Nach einer Reihe von kirchenmusikalischen Anstellungen in Bonn (Kreuzbergkirche), Mönchengladbach (Münsterbasilika), Minden (Dom) und als Domorganist in Paderborn (Dom) wanderte er zunächst nach Südspanien aus und amtierte dort als Organist der national bedeutenden „Organo del Sol Mayor“ in Marbella an der Costa del Sol. Bis dahin lehrte er gleichzeitig acht Jahre lang eine Orgel-Improvisationsklasse an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. 2012–2014 amtierte er als Cathedral Organist und Associate Director of Music an der Cathedral Basilica of Saint Louis, Missouri – einer der bedeutendsten katholischen Kathedralen Amerikas. Aus familiären Gründen kehrte er im Sommer 2014 nach Deutschland zurück und arbeitete zunächst als Kirchenmusiker in Mettlach sowie freischaffend als Konzertorganist, Lehrer und Komponist. Im April 2015 wurde er vom Benediktinerkonvent der berühmten Abtei Maria Laach als Abteiorganist und künstlerischer Leiter der Internationalen Laacher Orgelkonzerte berufen. Darüber hinaus ist er künstlerischer Leiter der Orgelkonzertreihe in der Klosterkirche St. Leodegar zu Niederehe / Eifel, berufenes Kommissionsmitglied der Internationalen Orgelwochen Rheinland-Pfalz im Ministerium für Kultur, Bildung und Forschung in Mainz, Intendant und künstlerischer Leiter des Orgelfests Bonn und Organist und Custos der großen Saalorgel der Rhein-Mosel-Halle Koblenz sowie nebenamtlicher Kirchenmusiker der Pfarreiengemeinschaft Plaidt. 

Das Konzert „Orgeltrilogie I“ findet am Freitag, 24. Juni, 20.00 Uhr, im Frankfurter Kaiserdom, Domplatz 1, statt. Schirmherr ist Hanskarl Protzmann.

Karten sind bei freier Platzwahl zu einem Preis von 13 Euro erhältlich an der Abendkasse, unter Telefon (069)134040 -0 oder unter www.frankfurtticket.de.