Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 21.11.2019

Werbung
Werbung

Kioskbetreiber Peter Dörr hängt die Küchenschürze im FreiBadSoden an den Nagel

Nach zwölf Jahren ist Schluss

von Adolf Albus

(04.11.2019) Am vergangenen Freitagvormittag hat Peter Dörr das letzte Mal die Rollos "seines" Kiosks im FreiBadSoden hochgezogen. Zwar ist die Badesaison längst beendet, doch zum Abschied des beliebten Kioskbetreibers waren Bürgermeister Dr. Frank Blasch und FreiBadSoden-Chefin Katja Gilcher gekommen, um sich bei Peter Dörr und seiner Lebenspartnerin Christiane Strabel für zwölf erfolgreiche Jahre der Zusammenarbeit zu bedanken.

Kurz vor Ende der letzten Badesaison und wenige Tage vor seinem 75. Geburtstag hatte Peter Dörr seinen Pachvertrag mit der Stadt gekündigt. "Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist", sagte der gelernte Bäckermeister und ehrenamtliche Stadtrat zur Begründung für seine Entscheidung, die ihm nicht leicht gefallen sei. 
Begonnen hatte er vor zwölf Jahren mit einem kleinen Imbisswagen; vor wenigen Jahren folgte ein voll ausgestatteter Verkaufscontainer, der sich jetzt etwas versetzt vom ursprünglichen Standort, als schmuckes Gastronomiehäuschen präsentiert.

Gemeinsam mit seinem gesamten Team waren Peter Dörr und sein Gastronomiekonzept ein echtes Aushängeschild fürs FreiBadSoden. Allein wegen seiner 30 Sorten Gummibärchen, die er für 10 Cent einzeln verkaufte, und den unschlagbar leckeren Pommes kamen Familien mit Kindern auch aus anderen Kommunen immer wieder gerne ins FreiBad nach Bad Soden. 

Für die nächste Badesaison 2020 sucht die Stadtverwaltung derzeit einen neuen Betreiber für den Kiosk im FreiBadSoden. Peter Dörr hat aber schon jetzt versprochen, in der Anfangszeit dem neuen Pächter mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, falls das erwünscht ist.