Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 24.11.2020

Werbung
Werbung

Kinder- und Jugendhilfe in Hessen im Jahr 2019

von Helmut Poppe

(30.07.2020) Im Jahr 2019 hat es in Hessen rund 14 000 Gefährdungseinschätzungen gegeben. In einem Drittel der Fälle bestätigte sich der Verdacht auf Kindeswohlgefährdung.

Jugendschutz vorläufige Schutzmassnahmen
Foto: HSL
***

Insgesamt waren gegenüber 2018 etwas weniger Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen durch hessische Jugendämter notwendig, allerdings gab es geringfügig mehr Fälle von Entzug der elterlichen Sorge.
Gefährdungseinschätzungen
Die Anzahl der Gefährdungseinschätzungen in Hessen hat sich seit der ersten Erhebung im Jahr 2012 fast verdoppelt: Mehr als 14 000 Gefährdungseinschätzungen wurden im Jahr 2019 durchgeführt, 19 Prozent von ihnen ergaben eine akute und 15 Prozent eine latente Kindeswohlgefährdung. Unter den gefährdeten Kindern und Jugendlichen waren 44 Prozent unter 7 Jahre alt. Vernachlässigung war mit einem Anteil von 49 Prozent die am häufigsten festgestellte Gefährdung.

Schutzmaßnahmen
Die hessischen Jugendämter meldeten im Jahr 2019 rund 4 100 vorläufige Schutzmaßnahmen für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Das waren 2 Prozent weniger als 2018. Die wichtigsten Anlässe für Schutzmaßnahmen waren Überforderung der Eltern oder eines Elternteils (39 Prozent) sowie unbegleitete Einreisen aus dem Ausland (21 Prozent). Etwas mehr als die Hälfte der Betroffenen war älter als 14 Jahre.

Entzug der elterlichen Sorge
Im Jahr 2019 ordneten hessische Familiengerichte mehr als 1 000 Maßnahmen zum vollständigen oder teilweisen Entzug der elterlichen Sorge an. Gegenüber 2018 erhöhte sich die Anzahl um gut 1 Prozent.

Hinweise
Bei den Anlässen für Schutzmaßnahmen werden die Fälle registriert, nicht die Kinder und Jugendlichen. Daher sind Doppelzählungen von Kindern und Jugendlichen möglich. Dies ist in der Regel bei unbegleiteten Reisen aus dem Ausland der Fall. Diese werden zunächst vorläufig und dann regulär in Obhut genommen. Kinder und Jugendliche, die mehrfach im Jahr in Obhut genommen werden, werden ebenfalls mehrfach gezählt. (HSL)