Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 27.05.2022

Werbung
Werbung

Keltenfürst vom Glauberg zu Besuch bei der FRM GmbH

von Michaela Kahle

(12.05.2022) Das Jahr 2022 steht in Hessen im Zeichen der Kelten. Von März bis Dezember finden an zahlreichen Orten Sonderausstellungen, Exkursionen, Workshops, Vorträge und Führungen zum Thema „Kelten Land Hessen – Archäologische Spuren im Herzen Europas“ statt.

Replika des berühmten Keltenfürsten vom Glauberg
Foto: FrankfurtRheinMain GmbH International Marketing of the Region
***

Die FrankfurtRheinMain GmbH International Marketing of the Region (FRM GmbH) beteiligt sich auf ihre Weise an dem Keltenjahr: Für ein Jahr steht eine Keltenfürst-Replika des Künstlers Ottmar Hörl prominent im Empfangsbereich des Unternehmens, in dem nun wieder regelmäßig Delegationen und Investoren aus der ganzen Welt empfangen werden. Die Keltenfürst-Replik dient als Markenbotschafter der Dachmarke „Kultur in Hessen“.

Die Kelten haben in Hessen ihre Spuren hinterlassen. Am Glauberg, aber auch anderswo. So verdanken Nidda und Main den Kelten ihren Namen. Und: Der Keltenfürst ist ein echter Hingucker, eine geheimnisvolle Figur, den eine fast mystische Aura umgibt. Er macht neugierig auf den Glauberg – und er macht neugierig auf Frankfurt RheinMain.“

Die Statue des Keltenfürsten vom Glauberg ist weltweit einzigartig und das Highlight im Archäologischen Landesmuseum Keltenwelt am Glauberg (Wetteraukreis). Gefunden wurde der Keltenfürst 1996 bei Ausgrabungen am Fuße des Glauberges. Die Sandsteinstatue aus der Zeit um 400 v. Chr. ist 1,86 m groß und 230 Kilogramm schwer und zeigt vermutlich einen keltischen Krieger, Herrscher und kultisches Oberhaupt. Der Keltenfürst trägt einen Schutzpanzer und goldene Hals-, Arm- und Fingerringe. Bewaffnet ist er mit Schwert und Schild. Der markante Kopfschmuck, der an Ohren erinnert, wird als Kopfbedeckung mit Mistelblättern gedeutet.

Jan Weckler, Landrat des Wetteraukreises: „Als Vertreter des Wetteraukreises freut es mich natürlich sehr, dass es durch die Kooperation mit dem Land Hessen möglich ist, den Keltenfürsten auch in Frankfurt auszustellen. Weltweit gibt es keinen vergleichbaren Fund dieser Epoche und der Glauberg gehört damit zu den herausragendsten archäologischen Fundorten Europas. Das Museum der Keltenwelt am Glauberg, in dem der echte Fürst bewundert werden kann, liegt nur etwa 50 Kilometer nordöstlich von Frankfurt entfernt. Frankfurt RheinMain ist die Region der kurzen Wege und der Vielfalt. Von Frankfurt aus ist man innerhalb einer sehr überschaubaren Weg- und Zeitstrecke inmitten von Natur und vorzeitlicher Geschichte.“

Das vom Land Hessen initiierte Projekt „Kelten Land Hessen“ möchte einen neuen Blick auf unsere Vorfahren eröffnen und hat die Kelten in Hessen in den Fokus genommen. Im Zeitabschnitt ab 800 v. Chr. nahmen große Veränderungen in Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur ihren Anfang, die Grundlage für unsere heutige Gesellschaft sind. Intensive Handelsbeziehungen zum Mittelmeerraum führten in der Zeit der Kelten zu neuen Ideen und Innovationen in allen Lebensbereichen. Die Kelten prägten Münzen, stellten Glasschmuck her und ihre Schwerter aus stahlartigem Eisen waren in der damaligen Zeit heiß begehrt. Niederschriften allerdings sucht man bei den Kelten vergebens - schriftliche Zeugnisse haben sie nicht hinterlassen. Die Kelten waren auch kein zusammengehöriges Volk, sondern setzten sich aus einzelnen Stämmen zusammen. Diesen Stämmen gaben die Griechen und Römer den Namen „Kelten“ und „Gallier“.

„Frankfurt RheinMain spielt in puncto Technologie und Forschung ganz vorne mit. Von Rechenzentren für die Cloud über Corona-Impfstoffe bis zu künstlicher Intelligenz und Finanztransaktionen in Lichtgeschwindigkeit ist im Umkreis von wenigen Kilometern alles zu haben. Unsere ausländischen Kunden sind aber auch immer wieder fasziniert davon, dass überall in unserer Region Verbindungen zu Kelten und Römern greif- und erlebbar sind. Insofern ist es für unsere internationalen Besucher eine schöne Geschichte, dass sie aus unserem Büro direkt über die Schulter eines Keltenfürsten auf den am besten vernetzten Flughafen der Welt blicken.“ so Eric Menges, Geschäftsführer der FRM GmbH.

www.frm-united.de