Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 22.04.2024

Werbung
Werbung

Justizminister besucht Landgericht Frankfurt

Er verabschiedete Landgerichtspräsident Dr. Wilhelm Wolf

von Norbert Dörholt

(21.03.2024) Der hessische Justizminister Christian Heinz hat das Landgericht Frankfurt besucht und mit dessen scheidendem Präsidenten Dr. Wilhelm Wolf über aktuelle Herausforderungen im Verfahrensbereich, den Stand der elektronischen Akte sowie die personelle Situation am größten hessischen Landgericht gesprochen. „Das Landgericht Frankfurt am Main spielt eine zentrale Rolle in der hessischen Justiz. Die gute Entwicklung der personellen Ausstattung im Richterdienst setzen wir fort, den nicht-richterlichen Dienst werden wir stärken", sagte er bei dieseer Gelegenheit.

Der Präsident des Landgerichts Frankfurt am Main Dr. Wilhelm Wolf (links) und Justizminister Christian Heinz.
Foto: HMdJ
***

Der Ministerz erklärte ferner: „Am Landgericht Frankfurt wurden und werden unter anderem aufgrund seiner Größe, des Bankenstandorts Frankfurt am Main und der Schwerpunktzuständigkeit für bestimmte Staatsschutzdelikte eine Vielzahl öffentlichkeitswirksamer Verfahren verhandelt, weswegen die Behörde zurecht eine zentrale Rolle in der hessischen Justiz spielt. Ich freue mich zu hören, dass das Landgericht Frankfurt im richterlichen Bereich sehr gut aufgestellt ist. Durch die vielen Proberichterstellen handelt es sich auch um ein junges und engagiertes Gericht, das wir durch die vom Land Hessen neu geschaffenen Stellen in einen guten personellen Zustand versetzt haben. In gleicher Weise müssen wir den Bereich des nicht-richterlichen Dienstes stärken und Anreize schaffen, mit denen wir gegenüber der Konkurrenz aus den Gemeinden aus dem Umland oder Rechtsanwaltskanzleien standhalten können.“

Landgerichtspräsident Dr. Wilhelm Wolf sagte: „Mit der Ausstattung im richterlichen Bereich bin ich sehr zufrieden. Wir haben keine Vakanzen in den Strafkammern. Im nicht-richterlichen Bereich haben wir aber weiteren Personalbedarf, der hoffentlich absehbar auch gedeckt werden wird.“

Justizminister Heinz kam ferner auf den Stand der elektronischen Akte und die bauliche Entwicklung rund um den Justizstandort Konstablerwache zu sprechen: „Es ist erfreulich, dass die elektronische Akte am Landgericht Frankfurt im Zivilverfahren eine gute Entwicklung genommen hat und sich auf einem stabilen und zuverlässigen Niveau befindet. Hinsichtlich der baulichen Entwicklung bin ich zuversichtlich, dass das was wir im Koalitionsvertrag vereinbart haben, in den kommenden Monaten und Jahren umgesetzt werden kann.“

Schließlich zog Dr. Wolf ein Fazit über seine achtjährige Zeit als Präsident des Landgerichts Frankfurt am Main: „Es war mir eine Ehre, dieses Landgericht führen zu dürfen. Ich hatte eine große Verantwortung und habe meine Aufgabe schon bei Amtsantritt und fortgesetzt als hohe Auszeichnung empfunden. Beidem hoffe ich gerecht geworden zu sein. Hier am Landgericht Frankfurt am Main habe ich bei den Mitarbeitern einen Grad an Professionalität erlebt, den ich nach wie vor bemerkenswert finde und nicht vergessen werde. Es war für mich eine prägende Zeit, die wie im Fluge vergangen ist.“