Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 14.07.2020

Werbung
Werbung

Junge Musiker begeistern auf dem Frankfurter Schüler-Jazzfestival

von Axel Braun

(13.12.2019) Krönender Jahresabschluss von „Jazz und Improvisierte Musik in die Schule!“ – vier Frankfurter Schulen als „Jazz-Aktiv-Schule“ ausgezeichnet – Programm erreicht im Jahr 2019 über 3.600 Kinder und Jugendliche an 22 Frankfurter Schulen.

Rund 180 musikbegeisterte Gäste kamen zum „Frankfurter Schüler-Jazzfestival“, das im Rahmen des Programms „Jazz und Improvisierte Musik in die Schule!“ in der Milchsackfabrik in Frankfurt stattfand. Das Musikfestival soll auf die Aktivitäten von Schulen im Bereich Jazz und Improvisierte Musik aufmerksam machen. Es wurde 2019 zum dritten Mal veranstaltet. Auf dem Programm standen musikalische Beiträge von Schulen aus ganz Frankfurt. Mitwirkende Schulen waren das Gymnasium Nord (Gesangsklasse), die Kerschensteiner Schule, die Liesel-Oestreicher-Schule (Musik-AG, Tanz-AG), die Helmholtzschule (Bläserklasse), die Ernst-Reuter-Schule I (Musikpraktischer Kurs) und das Frankfurter-Schüler-Jazzensemble (sieben junge Talente aus vier Frankfurter Schulen). Auf dem diesjährigen Jazzfestival wurden erstmals Frankfurter Schulen ausgezeichnet, die sich mit besonderem Engagement an dem Programm „Jazz und Improvisierte Musik in die Schule!“ beteiligen und eigene Konzepte zur Verankerung der Jazzaktivitäten im Unterricht entwickelt haben. Über die Ernennung zur „Jazz-Aktiv-Schule“ freuen sich die Grundschulen Kerschensteiner Schule und Liesel-Oestreicher-Schule sowie die weiterführenden Schulen Helmholtzschule und Ernst-Reuter-Schule I. 

Das „Frankfurter Schüler-Jazzfestival“ ist einer von mehreren Programmbausteinen der 2011 von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft ins Leben gerufenen Initiative „Jazz und Improvisierte Musik in die Schule!“. Seit 2014 wird das Programm durch die Musikschule Frankfurt getragen. Durch zahlreiche Jamsessions, interaktive Mitmachkonzerte sowie Lehrerfortbildungen wurden seit Projektbeginn rund 14.000 Schülerinnen und Schüler an 70 Frankfurter Schulen verschiedener Schulformen erreicht. Damit nimmt „Jazz und Improvisierte Musik in die Schule!“ eine Vorreiterrolle bei der schulbezogenen Nachwuchsförderung für Jazz in Deutschland ein. 

„Mit ‚Jazz und Improvisierte Musik in die Schule!‘ möchten wir die Jazzvermittlung an Frankfurter Schulen unterstützen – indem wir Gestaltungsräume bieten, in denen sich Schüler und Lehrer im kreativen Miteinander begegnen, um prozessorientiert musikalische Ergebnisse zu entwickeln und sie gemeinsam umzusetzen“, sagt Sascha Wild, Projektleiter der Initiative. 

„Über unsere Förderung wollen wir den Jazz als kulturelles Erbe der Stadt Frankfurt neu ins Bewusstsein der jungen Generationen rufen und zugleich einen neuartigen Beitrag zur musikalischen und kulturellen Bildung leisten“, begründet Prof. Dr. Roland Kaehlbrandt, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, das kontinuierliche Engagement der Stiftung. 

„Jazz und Improvisierte Musik in die Schule!“
„Jazz und Improvisierte Musik in die Schule!“ wurde 2011 von der Stiftung Polytechnische Gesellschaft ins Leben gerufen. Zu Beginn des Projekts wurden 12 Schulen in Form von individuellen Jazzprojekten gefördert. Seit 2014 wird das Programm in Form eines Bausteinangebots umgesetzt, das durch die Musikschule Frankfurt getragen wird. Die offenen, Jazz-spezifischen Angebote für Frankfurter Schulen sind z. B. ein „fahrender Jazzclub“, die „Schüler-Jamsession“, Lehrerfortbildungen und das Schüler-Jazzensemble. Alle zwei Jahre wird zudem mit der Abendveranstaltung „Frankfurter Schüler-Jazzfestival“ auf die Aktivitäten der Schulen im Bereich Jazz und Improvisierte Musik aufmerksam gemacht. 

Allein im Jahr 2019 erreichte das Programm „Jazz und Improvisierte Musik in der Schule!“ in den Formaten „Jazz for Kids“, „Jazz in Concert“ und in Weihnachts-Jazzkonzerten 3.600 Kinder und Jugendliche aus insgesamt 22 Frankfurter Schulen. In verschiedenen Schulungen und Fortbildungsangeboten werden über 30 Lehrkräfte mit unterrichtspraktischen Modellen zum Thema Jazz angesprochen. Im Rahmen der „Schüler-Jamsession“ standen im November 2019 über 120 musizierende Schülerinnen und Schüler im Jazzkeller Frankfurt auf der und rund um die Bühne. 

Weitere Informationen unter www.schuljazz-frankfurt.de und www.sptg.de/projekte/unsere-themen/kunst-kultur-und-pflege-des-kulturellen-erbes.

Die nächsten Termine von „Jazz und Improvisierte Musik in die Schule!“
Montag, 16. Dezember 2019, 10.10 Uhr und 10.55 Uhr: Mitmach-Jazzkonzerte an der Liesel-Oestreicher-Schule Frankfurt.
 
Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main