Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 02.12.2022

Werbung

Juergen Boos mit dem „Vigdís International Prize 2022“ ausgezeichnet

von Ilse Romahn

(06.10.2022) Juergen Boos, Direktor der Internationalen Buchmesse Frankfurt, wird mit dem diesjährigen Vigdís International Preis des Jahres 2022 ausgezeichnet, der von der isländischen Regierung gestiftet wird. Diese internationale Auszeichnung wird verliehen, um außerordentliche Verdienste in der Welt der Sprachen und der Kulturen zu würdigen. Boos, so das Preisgremium, hat sich in seiner Funktion als Buchmessendirektor unermüdlich für Förderung der internationalen Literatur und der Vielfalt der Kulturen eingesetzt.

Die Kultur- und Wissenschaftsdezernentin Ina Hartwig freut sich über die Auszeichnung von Juergen Boos mit dem internationalen Vigdís: „Ich gratuliere dem Direktor der Frankfurter Buchmesse von Herzen zur Auszeichnung mit dem renommierten Vigdís-Preis des Landes Island. Es würdigt damit das herausragende Engagement von Juergen Boos für die Vielfalt der Sprache und der Kulturen. Eine überaus verdiente Ehrung, die der gesamten Frankfurter Buchmesse in herausfordernden Zeiten gilt. Der Vigdís-Preis bedeutet somit Rückenwind für die diesjährigen Auflage der Buchmesse, die in Kürze beginnt.“
 
Der Vigdís-Preis wird an Einzelpersonen oder Organisationen verliehen, die herausragende Leistungen bei der Förderung der kulturellen und sprachlichen Vielfalt, der Mehrsprachigkeit und der Übersetzung erbracht haben. Boos erhält die Auszeichnung für seine unermüdliche Förderung von Literatur und Kultur in seiner Eigenschaft als Präsident und Geschäftsführer der Frankfurter Buchmesse.
 
Juergen Boos ist seit 2005 Direktor und Geschäftsführer der Frankfurter Buchmesse. Er wurde in den 1980er Jahren zum Verlagsbuchhändler beim Herder Verlag ausgebildet und studierte Marketing und Organisationstheorie. Boos war Manager bei Droemer Knaur, beim Carl Hanser Verlag und bei Springer Science und Business Media (heute Springer Nature) sowie bei John Wiley and Sons. Boos ist Präsident der LITPROM (Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika ) sowie Geschäftsführer der LitCam (Frankfurter Buchmesse Literacy Campaign). Am 20. November 2013 wurde ihm das österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst verliehen. Im Januar 2017 erhielt Juergen Boos die Ehrendoktorwürde der Ivane Javakhishvili Tbilisi State University (Georgien). Im Februar 2018 wurde ihm der Kulturorden „Chevalier des Arts et des Lettres“ (Orden der Künste und der Literatur) in der französischen Botschaft in Berlin überreicht. Juergen Boos ist Mitglied des Scientific Committee des Sheikh Zayed Book Award und Mitglied der Akademie Deutscher Buchpreis.
 
Die bisherigen Empfänger des Vigdís-Preises sind die grönländische Linguistin, Autorin und Politikerin Katti Frederiksen (2021) sowie der färöische Linguist, Lehrer und Verleger Jonhard Mikkelsen (2020). (ffm)