Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 16.04.2021

Werbung
Werbung

Jetzt wieder rundum gesund werden

von Ilse Romahn

(29.03.2021) Mit ihren natürlichen Heilanwendungen bringen die bayerischen Heilbäder Erschöpfte und Erkrankte zurück auf einen gesunden Kurs.

Rundum gesund werden
Foto: www.gesundes-bayern.de
***

Endlich wieder aufatmen, Kraft und Lebensfreude spüren: Nach kraftzehrenden Wochen und Monaten mit teils schweren Covid-Erkrankungen oder psychosomatischen Folgen der Pandemie wird es jetzt höchste Zeit, sich der Gesundheit zu widmen und Körper und Geist zurück in eine gesunde Balance zu bringen. Dazu starten die bayerischen Heilbäder die große „Gesunde Welle“ und präsentieren sich als kompetenter und zuverlässiger „Gesundheitscoach“ in allen Lebenslagen. Maßgeschneiderte Gesundheits- und Präventionsprogramme, basierend auf nachweislich wirksamen, natürlichen Heilverfahren helfen Betroffenen ganzheitlich und nachhaltig zu gesunden und fit zu bleiben.

Ob Atemwegs- oder Herz-Kreislauf-Probleme, Einschränkungen des Bewegungsapparats, Schädigungen des Nervensystems oder Stoffwechselstörungen – viele Patienten, die an einer Sars-CoV-2-Infektion erkrankten, klagen auch nach überstandener Erkrankung über Corona-Spätfolgen. Und die, die sich nicht mit dem Virus infizierten, leiden unter den Auswirkungen der Pandemie wie Stress, Ängste oder psychosomatische Erschöpfungszustände, aber auch unter akutem Bewegungsmangel. Deutschland ist krank und erschöpft.

Die 47 Heilbäder und Kurorte des bayerischen Heilbäder-Verbands in Bayern stehen jetzt parat und können und wollen mit ihrer etablierten, modernen medizinischen Infrastruktur sowie den ortsgebundenen Naturheilmitteln helfen. Dazu rufen sie die Initiative „Gesunde Welle“ ins Leben.

In Bayerns Heilklimatischen Kurorten wie Bad Hindelang, Bad Heilbrunn oder Bad Tölz sowie in den Sole-Heilbädern wie Bad Reichenhall oder Bad Windsheim werden seit jeher u.a. Atemwegserkrankungen erfolgreich behandelt. Ihr fundiertes, medizinisches Know-how machen sich die Kurorte jetzt bei der Behandlung von Long-Covid-Patienten zunutze.

Moor wirkt Wunder – das wissen die Ärzte und Therapeuten u.a. des bayerischen Moorheilbads Bad Aibling oder Bad Kohlgrub, die seit Jahrzehnten mithilfe des „Schwarzen Golds“ nicht nur erfolgreiche Therapien zur Steigerung der Mobilität durchführen, sondern auch gefragter Helfer bei Behandlung und Vorbeugung von Stress-Erkrankungen sind.

Die Thermen des Bayerischen Heilbäder-Verbands setzen auf die wohltuende Wirkung von temperiertem, mineralstoffreichem Wasser – die klassische Bäderkur wie sie z.B. in Bad Füssing oder in Bad Birnbach angeboten wird, hilft effektiv und nachhaltig u.a. bei Herz-Kreislauferkrankungen und Stoffwechselstörungen und unterstützt die allgemeine Regeneration.

Sebastian Kneipp, der dieses Jahr seinen 200. Geburtstag gefeiert hätte, wusste es schon längst: Seine Therapie basiert auf fünf Säulen - die Mischung aus Phyto-, Hydro, Bewegungs-, Ernährungs- und Ordnungstherapie hilft Patienten, ganzheitlich zu gesunden. Die Lehre des gelernten Pfarrers wenden auch heute noch renommierte bayerische Kneippkurorte wie Bad Wörishofen oder Bad Kötzting mit Erfolg an. Eine Kneipp-Kur wird u.a zur Nachsorge bei Atemwegserkrankungen, aber auch bei Stoffwechselstörungen sowie seelischen und körperlichen Erschöpfungszuständen empfohlen.

Eine Vielzahl von Erkrankungen und Beschwerden lässt sich durch einen Kuraufenthalt in einem Heilbad oder Kurort lindern oder heilen, aber auch vorbeugen.

Die Frage, für welches Leiden oder für welches physisches oder psychisches Problem welcher Kurort in Bayern der am bestgeeignete ist, beantwortet der Gesundheitsfinder des Bayerischen Heilbäder-Verbands. Dazu einfach entsprechende Kriterien und Wünsche eingeben und sich im Anschluss den vorgeschlagenen „Gesundwerd-Ort“ und sein umfangreiches Kur- und Erholungsangebot näher anschauen.

Übrigens: Der überwiegende Anteil der Kosten für medizinisch notwendige Therapien und Anwendungen wird von den Krankenkassen übernommen.

Weitere Informationen: www.gesundes-bayern.de