Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 12.08.2022

Werbung
Werbung

Jahrespressekonferenz mit OB Feldmann in Höchst

In den westlichen Stadtteilen tut sich trotz Corona viel

von Ilse Romahn

(13.01.2022) Oberbürgermeister Peter Feldmann ist optimistisch, was den Frankfurter Westen angeht: „Es gibt viele Lichtblicke“, sagte Feldmann bei der Jahrespressekonferenz am Mittwoch, 12. Januar, in Höchst. So sei es zum Beispiel gelungen, den Höchster Weihnachtsmarkt entsprechend den Auflagen des Gesundheitsamtes durchzuführen.

Oberbürgermeister Peter Feldmann während der Jahrespressekonferenz in Höchst
Foto: Stadt Frankfurt am Main, Foto: Maik Reuß
***

„Meine Hoffnung ist, dass wir dieses Jahr zahlreiche Straßen-, Garten- und Vereinsfeste, Kerben sowie Jubiläumsveranstaltungen erleben  werden.“ So soll es etwa wieder ein Schlossfest in Höchst geben. Auch sei der Frankfurter Westen, schwerpunktmäßig im Stadtteil Höchst, Gastgeber für das Hessische Landeskinderturnfest im Juni.
 
„Leuchtturm des Frankfurter Westens“
Feldmann ging auch auf die Arbeiten am Höchster Wahrzeichen ein, dem Bolongaropalast. „Ich bin froh, dass die Arbeiten bei diesem komplexen Bauvorhaben vorangehen — und dank dem Beschluss der Stadtverordneten aus dem Dezember mit dem nötigen Geld ausgestattet wurden“, erklärte der Oberbürgermeister. Die ganze Stadt werde vom neuen Palast profitieren, denn anders als der herrschaftliche Name werde das Gebäude allen Bürgerinnen und Bürgern offen stehen: „Ein barrierefreies Kino, ein Museum zur Geschichte Höchsts und des aus dem Stadtteil stammenden Porzellans, Gastronomie und neue Veranstaltungssäle — all das wird den neuen Palast zu einem Leuchtturm des Frankfurter Westens werden lassen.“
 
In der Nachbarschaft sollen neue Wohngebäude entstehen, wenn die alten Bestandsbauten beseitigt sind. Hier ist Platz – teilweise mit flexiblen Grundrissen – für integrative Projekte vorgesehen. „Die Angebote sollen besonders Menschen mit Behinderung, ältere Bürgerinnen und Bürger und sozial Schwachen Platz bieten.“
 
Überhaupt hat sich im Westen - das sind die Stadtteile Goldstein, Griesheim, Höchst, Nied, Schwanheim, Sindlingen, Sossenheim, Unterliederbach und Zeilsheim – im vergangenen Jahr einiges getan. In Griesheim etwa entstehen auf beiden Seiten des Bahnhofes neue, attraktive Flächen. Auf dem ehemaligen Fiat-Gelände an der Mainzer Landstraße sollen demnächst mit dem Abriss der bisherigen Gebäude die Arbeiten für eine neue öffentliche Grünfläche sowie eine Kindertagesstätte beginnen. Auch die Arbeiten am Neubau des Klinikums Höchst stehen vor dem Abschluss. (ffm)