Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 13.04.2021

Werbung
Werbung

Jüdisches Museum Frankfurt verlängert seine Öffnungszeiten bis 21 Uhr

von Ilse Romahn

(26.03.2021) In den ersten 12 Tagen seiner Wiedereröffnung haben insgesamt 2500 Menschen das neue Jüdische Museum am Bertha-Pappenheim-Platz 1 besucht. Aufgrund des großen Interesses verlängert das Museum deshalb seine Öffnungszeiten von Freitag, den 26. März bis Sonntag, den 28. März 2021 abends bis 21 Uhr.

Besucherinnen und Besucher werden gebeten, sich vorab ein Zeitfenster für ihren Besuch zu reservieren unter https://juedischesmuseum.ticketfritz.de/Home/Index.

Neben der neuen Dauerausstellung „Wir sind jetzt: Jüdisches Frankfurt von der Aufklärung bis zur Gegenwart“ ist im Museum auch die erste Wechselausstellung: „Die weibliche Seite Gottes“ zu sehen.

Im Lichtbau von Staab Architekten sind zudem die öffentliche Bibliothek und die Literaturhandlung geöffnet. Infolge der politischen Beschlüsse zur Eindämmung der Corona-Pandemie muss das Museum ab 29. März 2021 seine Türen wieder schließen. Das Museum Judengasse bleibt vorerst geschlossen.

Digitales Museum bleibt 24 Uhr geöffnet
Das Jüdische Museum hat eine digitale Strategie entwickelt, die seit 2016 sukzessive umgesetzt wird und mit dem Launch der Online-Sammlung Ende vorigen Jahres ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht hat. Ein Schwerpunkt dieser Strategie liegt in der digitalen Vermittlung von jüdischer Geschichte und Kultur. Dies umfasst die App „Unsichtbare Orte“, die durch den Frankfurter Stadtraum führt, mehrere Online-Ausstellungen sowie akustische und filmische Führungen durch die Ausstellungen des Jüdischen Museums und des Museums Judengasse. Im Zuge der Corona-Pandemie hat das Museum zusätzliche digitale Angebote entwickelt, die sich insbesondere auch an Familien mit Kindern richten. Einen Überblick über diese Angebote gibt ein Beitrag auf dem Museumsblog „Gedibber“ unter juedischesmuseum.de/blog/digitale-angebote/.