Das Online-Gesellschaftsmagazin aus Frankfurt am Main

Letzte Aktualisierung: 20.01.2022

Werbung
Werbung

Islands unbekannte Orte

Offroad Abenteuer auf Islands Hochlandpisten

von Ilse Romahn

(29.12.2021) Island ist bekannt für seine Natur. Klassiker wie der Golden Circle, die Myvatn Region oder die Gletscherlagune Jökulsarlon gehören zu den beliebtesten Zielen. Doch die Vulkaninsel, die Trenddestination 2022 ist, hat auch viele weitere, eher unbekanntere Naturschauspiele. Eines davon ist Landmannalaugar.

Hochlandpiste mit Laserlicht
Foto: Wolters Reisen
***

Das Gebiet im Südwesten begeistert durch sein natürliches Farbenspiel. Dies liegt an der Zusammensetzung der verschiedenen Vulkane, die für blaue, rote, graue, weiße und schwarze Färbungen in der Landschaft verantwortlich sind. Dazu kommen grüne Moore und Schnee, die für Kontraste sorgen. Zudem ist die Region ein Hotspot für Wanderer, die zum See Frostastaðavatn wandern, der auffällig blau oder grün schimmert.

Auch die West- und Ostfjorde schimmern in diesen Farben. Sie reichen weit ins Land hinein und erinnern an norwegische Landschaften. Auf der „Top 10 Liste“ des Lonely Planet’s für vom Massentourismus unberührte Regionen stehen die Westfjorde 2022 auf dem ersten Platz. Beeindruckend sind hier vor allem die dramatischen Landschaften und die unbeschreibliche Stille.

Die Ostfjorde hingegen punkten mit großartigen Wasserfällen und schwarzen Lavastränden, die von schroffen Klippen umschlossen sind. Ein weiteres Highlight ist die Halbinsel Snæfellsnes. Sie trägt auch den Beinamen „Island in Miniatur“, denn auf gerade einmal 107 Kilometern Länge zeigen sich unterschiedlichste Landschaftsbilder. Manche Orte Islands wirken wie nicht von dieser Welt. Die Schwefelquellen von Namaskard gehören dazu. Der Schwefel färbt Teile der kargen Region gelb und lässt so eine surreale Landschaft entstehen. Zahlreiche heiße Thermalquellen und brodelnde Schlammlöcher reihen sich unweit der Ringstraße in der Myvatn-Region aneinander. Auch weite Teile des Hochlandes wirken nahezu außerirdisch.

Die Hochlandpiste Sprengisandur ist eine Art Steinwüste, die sich ideal mit einem Allradfahrzeug erkunden lässt, der sich jenseits von Straßen auch durch niedrige Flüsse kämpfen muss. Zwischendurch sollte man unbedingt anhalten, um die Einsamkeit und die Weite in sich aufzusaugen.

Die Wolters Busreise „Island intensiv“ beinhaltet neben dem Landmannalaugar-Gebirge, der Myvatn Region und der Halbinsel Snæfellsnes auch eine Bootsfahrt auf der Gletscherlagune Jörkulsarlon. Eindrucksvoll ist der Besuch des Thorsmörk-Tals. Von drei Gletschern eingerahmt, ist das mit Flüssen durchzogene Naturreservat einer der schönsten Orte im Süden. Zudem sind zwei Übernachtungen in den Westfjorden enthalten. Kosten: Ab 3.399 Euro pro Person inklusive elf Abendessen für 15 Tage.

Wer lieber individuell unterwegs ist, taucht auf der Autoreise „Hochlandpiste, Lavafelder & Vulkane“ in das Herz der Insel ein. Hier stehen die Hochlandpisten Sprengisandur und Kjölur im Fokus. Spektakulär ist auch die Feuerschlucht Eldgjà, denn sie ist die größte und gewaltigste Vulkanspalte, die es auf der Erde gibt. Kosten: Ab 959 Euro pro Person für neun Tage. 
 
Weitere Informationen zu allen Angeboten gibt es im Wolters Rundreisen-Katalog, in allen Reisebüros und auf www.wolters-rundreisen.de.